International

Rettungsschiff "Aquarius" rettet offenbar 141 Menschen im Mittelmeer

11.08.2018, 13:1411.08.2018, 13:19

Das Flüchtlings-Hilfsschiff "Aquarius" hat am Freitag nach eigenen Angaben 141 Menschen vor der libyschen Küste aus Seenot gerettet.

  • Das Boot werde vorerst im Such- und Rettungsgebiet bleiben und "wachsam Ausschau nach weiteren in Seenot geratenen Booten" halten, schrieben die Hilfsorganisationen SOS Méditerranée und Ärzte ohne Grenzen, in deren Auftrag die "Aquarius" fährt, auf Twitter.
  • Bei einer ersten Aktion am Freitagmorgen rettete das Schiff nach Angaben von Ärzte ohne Grenzen 25 Menschen von einem Holzboot etwa 26 Seemeilen nördlich der libyschen Hafenstadt Suara.
  • Bei einem zweiten Rettungseinsatz seien später etwa 24 Seemeilen nördlich von Abu Kammasch 116 Menschen an Bord genommen worden, darunter 67 Minderjährige. Bei den Flüchtlingen habe es sich hauptsächlich um Somalier und Eritreer gehandelt.

Im Juni hatte das Schiff im Mittelmeer fast keinen Hafen gefunden:

Die Mission der "Aquarius"
Die "Aquarius" hatte ihre Mission im Mittelmeer erst vor anderthalb Wochen wieder aufgenommen. Anfang Juni hatten Malta und Italien das Schiff mit 630 Flüchtlingen an Bord zurückgewiesen. Die Odyssee des Rettungsschiffs endete erst nach einer Woche im spanischen Hafen Valencia. Seit dem 29. Juni befand sich die "Aquarius" zu einem ursprünglich nur für wenige Tage geplanten Wartungsstopp im Hafen von Marseille.

In Italien gibt es Widerstand gegen das Projekt:

Die neue populistische Regierung in Italien, früher Hauptankunftsland von Bootsflüchtlingen, will die Zahl der ankommenden Flüchtlinge auf Null zurückfahren. Im Juni entschied der italienische Innenminister Matteo Salvini von der fremdenfeindlichen Lega-Partei, dass Schiffe von Hilfsorganisationen mit Flüchtlingen an Bord nicht mehr in italienischen Häfen anlegen dürfen.

Auch Malta verweigerte wiederholt die Einfahrt von Schiffen mit geretteten Bootsflüchtlingen.

(pb/afp)

WM 2022: Israelische Reporter antisemitisch angefeindet und bedroht – das steckt dahinter

Die Fußball-WM in Katar steht aus vielerlei Gründen in der Kritik – und das nicht erst seit Beginn des Events. Doch im Verlauf des Turniers kam ein weiteres Thema hinzu: Antisemitismus. Mehrere antisemitische Vorfälle sind im Umfeld der Fußballweltmeisterschaft dokumentiert.

Zur Story