"Zwei Minuten vor zwölf" – Die Weltuntergangsuhr rückt dem Ende näher

25.01.2019, 07:3325.01.2019, 08:08

Es steht "zwei Minuten vor zwölf" für die Welt: Führende US-Wissenschaftler haben am Donnerstag den aktuellen Stand einer symbolischen "Weltuntergangsuhr" (Doomsday Clock) bekanntgegeben. Ihr jährlicher Bericht beschreibt, wie nahe der Planet aus ihrer Sicht der Selbstvernichtung ist. Die "Zukunft der Zivilisation" sei in "ungemeiner Gefahr", erklärten die Experten. 

Die Uhr hat nur symbolischen Wert und es mag zuerst etwas lächerlich wirken, dass führende Wissenschaftler an einer Uhr herumspielen. Doch die Forscher wollen damit ihre Warnungen vor den Krisen dieser Welt möglichst anschaulich machen.

Die "Doomsday Clock"
Die "Doomsday Clock"Bild: imago stock&people

Als akute Bedrohungen bezeichneten sie mögliche Atomkriege und den Klimawandel. Diese Bedrohungen würden durch den zunehmenden Einsatz von Methoden des "Informationskrieges" verschärft. Die Manipulation von Fakten und Verbreitung von Falschnachrichten erzeuge weltweit "Wut und Polarisierung", sagte Rachel Bronson, Chefin des Fachblatts "Bulletin of the Atomic Scientists", in Washington. Dies geschehe in einer Zeit, in der "Ruhe und Geschlossenheit" zur Lösung der dringendsten globalen Probleme gebraucht würden.

Zwar beließen die Wissenschaftler die "Doomsday Clock" unverändert auf demselben Zeigerstand wie vor einem Jahr. Als "Signal der Stabilität" wollen sie dies aber nicht verstanden wissen. Der Zustand der Welt sei ähnlich "Besorgnis erregend wie zu den gefährlichsten Zeiten des Kalten Krieges", sagte Bronson. 

Vor einem Jahr hatten die Wissenschaftler die Uhr um 30 Sekunden vorgestellt, was sie mit der Möglichkeit eines Atomkriegs sowie der "Unberechenbarkeit" von US-Präsident Donald Trump begründeten. So kurz vor Mitternacht wie seit einem Jahr stand die Apokalypse-Uhr zuvor nur ein Mal. Das war 1953, als die Sowjetunion und die USA Wasserstoffbomben testeten. 

Die Uhr wurde im Jahr 1947 ins Leben gerufen. Seitdem hat sich die von ihr angezeigte Uhrzeit 20 Mal verändert. Am weitesten entfernt von ihrer Selbstzerstörung war die Welt in den vergangenen Jahrzehnten laut "Doomsday Clock" 1991, also kurz nach Ende des Kalten Krieges. Damals zeigte sie 17 Minuten vor Mitternacht an.

(afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Wie kalt wird der Winter – und welche Rolle spielt dabei die Klimakrise?

Mit der ersten Adventswoche kam auch der erste Schnee, zumindest in Teilen Deutschlands. Was früher nichts Besonderes war, lässt Herzen heute höher schlagen. Der Grund: "Mit dem Klimawandel werden unsere Winter immer wärmer", sagt Daniela Domeisen, Klimawissenschaftlerin der ETH Zürich, gegenüber watson. Damit sinkt die Wahrscheinlichkeit für Schnee.

Zur Story