Israelische Raketen treffen Gaza Stadt am frühen Freitagmorgen.
Israelische Raketen treffen Gaza Stadt am frühen Freitagmorgen. Bild: ap / Khalil Hamra

Konflikt eskaliert: Massive Angriffe auf Gaza, Israel setzt Bodentruppen ein

14.05.2021, 06:4214.05.2021, 06:48

Nach fortwährenden Raketenangriffen militanter Palästinenser hat Israels Armee in der Nacht zum Freitag ihre Angriffe auf den Gazastreifen noch verschärft. "Luft- und Bodentruppen greifen gegenwärtig im Gazastreifen an", teilte die israelische Armee bei Twitter mit. Eine Sprecherin konnte aber zunächst nicht erläutern, ob sich auch Bodentruppen in dem Küstenstreifen selbst befanden. Das israelische Fernsehen berichtete von massiven Angriffen der Luftwaffe sowie der Artillerie und Panzertruppen auf den Küstenstreifen.

Um den genauen Einsatz der Bodentruppen gab es Verwirrung. Im Gazastreifen seien "keine Soldaten", stellte die Armee in der Nacht zum Freitag klar. Zuvor hatte sie eine kurze Mitteilung an Medien versandt, in der stand, israelische Soldaten seien "im" Gazastreifen. Armee-Sprecher Jonathan Conricus bestätigte die Angabe der Nachrichtenagentur AFP, räumte später aber einen Irrtum ein. Dieser sei auf ein internes Kommunikationsproblem zurückzuführen. Conricus hatte eine Bodenoffensive im Gazastreifen zuvor als "ein Szenario" bezeichnet. Die Hamas hat für diesen Fall mit einer "heftigen Reaktion" gedroht.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sagte zu den Angriffen: "Ich habe gesagt, dass Hamas einen sehr hohen Preis zahlen wird." Man werde die Angriffe "mit großer Intensität fortsetzen", sagte er in einer Videobotschaft. "Das letzte Wort ist noch nicht gesprochen und diese Operation wird so lange wie nötig weitergehen."

Das israelische Fernsehen berichtete, es sei der heftigste und breiteste Angriff im Gazastreifen seit Beginn der Eskalation am Montag. Die Armee rief Israelis in den Grenzorten, die bis zu vier Kilometer entfernt vom Gazastreifen leben, dazu auf, sich bis auf Weiteres in Schutzräume zu begeben.

Verteidigungsminister Benny Gantz hatte zuvor angesichts der Eskalation die Mobilisierung von weiteren 9000 Reservisten genehmigt. Vor zwei Tagen hatte die Armee bereits 5000 Reservisten mobilisiert. Nach Medienberichten bereitete sich die Armee auf eine mögliche Bodenoffensive vor.

Bereits über hundert Tote

Militante Palästinenser setzten am Donnerstag ihre Raketenangriffe auf israelische Bevölkerungszentren fort. Auch am Abend wurden erneut zahlreiche Städte beschossen, darunter Aschkelon, Aschdod und Modiin. Auch in die Richtung des internationalen Flughafens bei Tel Aviv wurden Raketen abgefeuert. In einer Ortschaft im Süden des Landes wurde nach Angaben von Rettungskräfte eine 87-Jährige auf der Flucht in einen Schutzraum tödlich verletzt.

Auch das israelische Militär setzte am Donnerstag seine massiven Angriffe auf das Küstengebiet fort. Im Gazastreifen starben nach Angaben des Gesundheitsministeriums 103 Menschen seit der Eskalation der Gewalt. In Israel wurden nach offiziellen Angaben bislang acht Menschen bei Raketenangriffen getötet.

Der Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern war zuletzt wieder aufgeflammt. Als Auslöser gelten Auseinandersetzungen von Palästinensern und radikalen israelischen Siedlern im Jerusalemer Viertel Scheich Dscharrah wegen bevorstehender Zwangsräumungen.

(om/dpa)

"Wir können eine große Bewegung aufbauen": Israelischer Aktivist über seine Friedensvision für den Nahen Osten
Während Raketen auf Israel und Bomben auf Gaza fielen, gingen Tausende Juden und Araber gemeinsam für eine friedliche Zukunft auf die Straße. Hinter den Demos steckt die Organisation "Standing Together". watson hat mit ihrem Direktor Alon-lee Green gesprochen – über seine Kritik an der israelischen Regierung, Antisemitismus in Europa und das, was ihm Hoffnung für die Zukunft macht.

Raketen auf israelische Städte, Bomben auf Gaza, mindestens 248 Tote in Gaza, 12 Tote in Israel: Die tagelange Eskalation der Gewalt im Nahen Osten hat in diesem Mai viele Menschen weltweit erschüttert. Es war nur die jüngste kriegerische Auseinandersetzung in einem Konflikt, der seit Jahrzehnten schwelt – und der immer wieder in blutigen Auseinandersetzungen ausbricht.

Zur Story