March 17, 2020, FILE PHOTO: Former Vice President Joe Biden wins primaries in Florida and Illinois on Tuesday, extending his lead over Sen. Sanders in the Democratic presidential nomination race. PICT ...
Joe Biden wird wohl gegen Donald Trump antreten, hat aber mit schweren Vorwürfen zu kämpfen.Bild: www.imago-images.de / Michael Brochstein
International

US-Präsidentschaftsrennen: Frau wirft Biden sexuellen Übergriff vor

29.04.2020, 06:34

Vorwürfe zu einem angeblichen sexuellen Übergriff in den 90er Jahren werfen einen Schatten auf die Präsidentschaftsbewerbung des Ex-US-Vizepräsidenten Joe Biden.

  • Eine frühere Mitarbeiterin aus Bidens Zeiten als US-Senator, Tara Reade, beschuldigt den heute 77-Jährigen, er habe sie 1993 in einem Senatsgebäude gegen eine Wand gedrückt, unter ihren Rock gegriffen und sei mit seinen Fingern in sie eingedrungen.
  • Bidens Kampagne wies die Anschuldigungen deutlich zurück, der Demokrat selbst äußerte sich noch nicht dazu und sparte das Thema auch am Dienstag (Ortszeit) bei einem Online-Auftritt aus.

Neue Informationen kommen an die Öffentlichkeit

Es kommen jedoch schrittweise neue Informationsschnipsel an die Öffentlichkeit. Reade schrieb am Dienstag (Ortszeit) auf Twitter, Biden habe sie vergewaltigt. "Es gibt keine Rechtfertigung für eine institutionalisierte Vergewaltigungskultur."

Die 56-Jährige hatte ihre Vorwürfe vor mehreren Wochen in einem Podcast publik gemacht. Große US-Medien, darunter die "Washington Post" und die "New York Times", starteten daraufhin Recherchen, sprachen mit Reade, damaligen Weggefährten der Frau und früheren Mitarbeitern von Biden.

Eindeutige Belege für ihre Darstellung fanden sie nicht.

(ll/dpa)

Elon Musk von Iranern bedrängt: Twitter soll Iran-Führer sperren

Twitter-Chef Elon Musk äußert sich zu allem und jedem. Auch zum Thema Iran. Er wollte über Star Link in der Region den Protestierenden den Zugang zum Internet ermöglichen. Auch zum völkerrechtswidrigen Krieg Russlands in der Ukraine äußerte Musk sich. Den ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump wollte er wieder auf Twitter zulassen.

Zur Story