Bild: Iranian Students' News Agency, I / twitter

Angriff auf Öl-Tanker: Mit diesem Video belasten die USA den Iran

14.06.2019, 06:3714.06.2019, 08:31

Nach dem mutmaßlichen Angriff auf zwei Öltanker im Golf von Oman hat das US-Militär ein Video veröffentlicht, das die iranischen Revolutionsgarden belasten soll.

  • Das Video zeige, wie ein Boot der Revolutionsgarden auf den Tanker "Kokuka Courageous" zufahre, teilte das US-Zentralkommando Centcom am Donnerstag mit.
  • Die Menschen an Bord des iranischen Schnellbootes vom Typ "Gaschti" seien dabei "beobachtet und aufgenommen" worden, wie sie eine nicht explodierte Haftmine wieder vom Schiffskörper entfernten.
  • Auf dem Video ist zu erkennen, wie sich Menschen an Bord eines Schnellbootes an der Wand eines Öltankers zu schaffen machen und von dort etwas zu entfernen scheinen.
  • Centcom sprach von einem "Haftminenangriff" im Golf von Oman.
  • Außenminister Pompeo sagte zuvor, die US-Einschätzung basiere unter anderem auf Geheimdienstinformationen, auf den eingesetzten Waffen und auf ähnlichen Angriffen in jüngster Vergangenheit.

Die Eskalation im Golf von Oman – das müsst ihr wissen

Am Donnerstag waren zwei Öltanker in der Straße von Hormus mutmaßlich angegriffen worden.

Betroffen waren ein von einem deutschen Unternehmen gemanagter Frachter, der einer japanischen Firma gehört sowie ein Schiff einer norwegischen Reederei. Beide Tanker wurden beschädigt, die Besatzungen wurden in Sicherheit gebracht.

Die am Donnerstag betroffene Meerenge, die Straße von Hormus, ist eine der wichtigsten Seestraßen überhaupt, sie verbindet die ölreiche Golfregion mit dem offenen Meer. Über sie läuft ein großer Teil des weltweiten Öltransports per Schiff. Die Rohölpreise stiegen deutlich.

Bild: imago stock&people

Wie groß ist die Gefahr einer Eskalation?

Die USA und Großbritannien machen dafür den Iran verantwortlich. Das Land weist die Vorwürfe zurück und sprach von einer Operation unter "falscher Flagge": "Die USA und ihre regionalen Verbündeten müssen die Kriegshetze stoppen und die schädlichen Verschwörungen sowie die Operationen unter falscher Flagge in der Region beenden."

Der Vorfall schürt weltweit die Sorge vor einer Eskalation im Konflikt zwischen den USA und dem Iran. Das US-Militär verlegte zuletzt unter anderem einen Flugzeugträgerverband und eine Bomberstaffel in die Region, was Sorgen vor einem militärischen Konflikt aufkommen ließ.

Auch UN-Generalsekretär Antonio Guterres warnte vor einer Eskalation. "Ich nehme den Vorfall in der Straße von Hormus mit tiefer Besorgnis zur Kenntnis. Ich verurteile jeden Angriff auf zivile Schiffe scharf", sagte Guterres. "Und wenn es etwas gibt, was die Welt sich nicht leisten kann, ist es eine große Konfrontation in der Golf-Region."

(ll/afp/dpa)

9/11-Überlebende berichten: "Wir spüren diese Hitzewelle und riechen diesen Flugzeugtreibstoff"

Fast 3000 Menschen starben bei den Terroranschlägen vom 11. September 2001, die meisten von ihnen im World Trade Center in New York. Die Überlebenden werden 9/11 nie vergessen. Erinnerungen von zwei Betroffenen anlässlich des 20. Jahrestags der Anschläge:

Zur Story