"Einwanderung muss man sich verdienen" – Trump will abschieben ohne Anhörung

25.06.2018, 07:3725.06.2018, 09:38

US-Präsident Donald Trump hat seine Forderungen nach Abschiebung illegal eingereister Personen am Sonntag verschärft. Diese Leute sollten umgehend zurückgeschickt werden, ohne Gerichtsverfahren und Richter.

"Wir können es nicht zulassen, dass diese Leute in unser Land einfallen", schrieb er auf Twitter.

"Unser System ist ein Hohn im Vergleich zu einer guten Einwanderungspolitik und zu Recht und Ordnung."
Donald TrumpTwitter

 Die Welt lache darüber. Die Immigrationspolitik sei unfair gegenüber jenen Menschen, die legal eingewandert seien und jahrelang darauf gewartet hätten.

"Einwanderung muss man sich verdienen."
Donald TrumpTwitter

Es brauche Menschen, die dabei helfen, Amerika wieder groß zu machen.

(sg/reuters)

Und wenn er nicht über Migranten schimpft, schüttelt Trump Diktatorenhände:

1 / 10
Kim und Trump treffen sich – die Bilder des Singapur-Gipfels
quelle: host broadcaster mediacorp pte ltd pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Journalistin über Ministerien-Streit der Grünen bei "Lanz": "Kein reines weißes Kartoffel-Kabinett"

Die erste Stunde drehte sich am Donnerstagabend bei "Markus Lanz" um die andauernde Pandemie und die vierte Corona-Welle. Während ein Intensivmediziner davor warnte, dass wir in zwei bis drei Wochen in eine Notsituation in Krankenhäusern geraten und er sich deshalb für eine Impfpflicht ausspricht, ist der Virologe Hendrik Streeck nicht davon überzeugt. Doch nicht nur Corona war das Thema an diesem Abend, sondern auch die internen Debatten der Grünen um die zu vergebenden Ministerposten in der neuen Regierung. Die Journalistin Ann-Kathrin Büüsker ist sich sicher, warum Anton Hofreiter leer ausging.

Zur Story