Feuer auf der Überwachungskamera: Die "Förderale Nachrichten-Agentur" veröffentlichte die Bilder. Jetzt ist die Rede vom Brand in der Troll-Fabrik. 
Feuer auf der Überwachungskamera: Die "Förderale Nachrichten-Agentur" veröffentlichte die Bilder. Jetzt ist die Rede vom Brand in der Troll-Fabrik. Screenshot FAN/YouTube

Berüchtigte St. Petersburger Troll-Fabrik in Brand gesteckt, meldet die "Moscow Times"

10.10.2018, 03:1910.10.2018, 07:21
Lars wienand

In sozialen Netzwerken verbreitete sich am Dienstag die Nachricht vom Brand bei einem russischen Medienunternehmen rasant. 

  • Es soll dort gebrannt haben, wo in der Vergangenheit Hass- und Hetzkommentare zum Aufstacheln entstanden sind.
  • "Berüchtigte St. Petersburger Troll-Fabrik in Brand gesteckt", meldete die "Moscow Times".
  • Das St. Petersburger Portal fontanka.ru berichtete nüchterner, dass in die Räume der "Förderalen Nachrichten-Agentur" (FAN) in der Nacht zum Sonntag ein Stein und Benzin geworfen worden seien.
  • FAN werden enge Verbindungen zur Internet Research Agency (IRA) nachgesagt, die Agentur saß nach ihrer Gründung im gleichen Gebäude.
  • Der Brand ereignete sich aber nicht in dem Gebäude in der Sawushkina Straße 25, das als Hauptquartier der Troll-Truppen galt.

Troll-Firma hat sich gewandelt

Das investigative russische Portal RBC.ru hatte 2017 berichtet, dass die (IRA), die durch ein Heer bezahlter Kommentarschreiber bekannt wurde, in einem Medienimperium Concord mit 16 Putin-freundlichen Nachrichtenseiten aufgegangen sei, aber von den alten Methoden nicht ganz lasse. FAN sei dabei der Dreh- und Angelpunkt.

Facebook hat offizielle Seiten des Medien-Konglomerats von der Nutzung ausgeschlossen. FAN selbst hat in der Vergangenheit eine Verbindung zu bezahlten Troll-Kommentatoren zurückgewiesen. In sozialen Netzwerken wird aber von Nutzern gewitzelt, der Brand erkläre ihren plötzlichen Verlust von Followern. Andere spekulieren, es seien wohl Beweise vernichtet worden. 

Auf Videos einer Überwachungskamera, die FAN selbst veröffentlicht hat, ist jedoch zu sehen, dass der Schaden vergleichsweise gering ist.

In dem kleinen Raum sind neun Computerarbeitsplätze zu sehen, einer ist besetzt. Das sei eine Redakteurin im Nachtdienst gewesen, berichtet FAN auf seiner Webseite selbst. Die Frau verlässt den Raum noch nicht, als ein Stein durch das Fenster fliegt. Sie flüchtet dann, als plötzlich auch Flammen auflodern. Ein Verantwortlicher wird mit den Worten zitiert, man sei häufig Angriffen im Netz ausgesetzt, aber solche Angriffe gebe es auch offline. Es sei der zweite Fall.

Mutmaßlicher Geldgeber in den USA angeklagt

Die USA machen den Putin-Vertrauten Jewgeni Prigoschin als Geldgeber hinter dem Concord-Konzern verantwortlich, ab 2014 Mittel in geplante Angriffe auf die US-Wahl gesteckt zu haben. Er ist wegen einer Verschwörung gegen die USA angeklagt. Russen in den USA sollen mit IRA-Unterstützung Accounts vermeintlicher amerikanischer Bürger und Seiten auf Facebook aufgebaut haben, um im US-Wahlkampf Stimmung gegen Clinton zu machen.

Facebook meldete, 80.000 Beiträge der IRA hätten mehr als 126 Millionen Amerikaner erreicht. Twitter schrieb fast 700.000 Nutzer an, von denen das Netzwerk annehmen musste, dass sie zur Wahl mit russischen Sockenpuppen-Accounts interagiert hatten. In der Anklage wurde die russische Regierung nicht beschuldigt. Zur deutschen Bundestagswahl hatte Wladimir Putin erklärt, es gebe keine staatliche russische Einmischung. Er könne aber keine Privataktivitäten patriotischer Russen ausschließen.

Dieser Artikel erschien zuerst auf t-online.de

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
USA verzichten auf Sanktionen wegen Nord Stream 2

Im Streit um die deutsch-russische Pipeline Nord Stream 2 verzichtet die Regierung von US-Präsident Joe Biden auf Sanktionen gegen die Betreibergesellschaft. In einem am Mittwoch übermittelten Bericht von US-Außenminister Antony Blinken an den Kongress heißt es, der Verzicht auf Strafmaßnahmen gegen die Nord Stream 2 AG im schweizerischen Zug, deren deutschen Geschäftsführer Matthias Warnig und vier weitere Mitarbeiter sei im "nationalen Interesse" der USA. Als Begründung wurde angeführt, dass solche Sanktionen "die US-Beziehungen mit Deutschland, der EU und anderen europäischen Verbündeten und Partnern" negativ beeinflusst hätten.

Zur Story