04.11.2022, Ukraine, Kiew: Marco Buschmann (FDP, l), Bundesminister der Justiz, betritt den Luftschutzkeller der deutschen Botschaft, nachdem Luftalarm ertönte. Buschmann ist erstmals seit Beginn des  ...
Justizminister Marco Buschmann weigert sich, mit der "Letzten Generation" ins Gespräch zu kommen.Bild: dpa / Anne-Beatrice Clasmann
Deutschland

Marco Buschmann lehnt Gespräche mit der "Letzten Generation" ab: "Zweck heiligt nicht die Mittel"

10.11.2022, 11:36

Die Klimabewegung "Letzte Generation" steht zunehmend in der Kritik: Nach Aktionen, bei denen Kunstwerke mit Speisen beworfen wurden, hat ein tödlicher Unfall in Berlin die Forderung nach harten Maßnahmen weiter befeuert. Die Aktivist:innen hatten die Bundesregierung um Gespräche gebeten. Justizminister Marco Buschmann (FDP) stellt nun klar: Gespräche mit den Aktivist:innen wird es nicht geben.

Eine Radfahrerin in Berlin war von einem Betonmischer überfahren worden – gleichzeitig hatten die Klimaaktivist:innen eine Straße besetzt und so einen Stau provoziert, in dem auch ein Rettungsfahrzeug festhing. Inwiefern diese Verzögerung den Tod der Radfahrerin bedingt hat, ist bisher nicht abschließend geklärt. Seither haben die Aktionen der Aktivist:innen weiter zugenommen.

Die Klima-Gruppe hatte angekündigt, weitere Proteste von Gesprächen mit der Bundesregierung abhängig zu machen. Ein Anliegen, das Buschmann klar ausschließt. Auf Twitter verteidigt er seine Entscheidung vor harscher Kritik.

Keine nachträgliche Legitimation durch Gespräche

Im Gespräch mit dem rbb-inforadio erklärt Buschmann, dass Demonstrationen "urdemokratisch" seien und daher jedermanns gutes Recht. Allerdings, so stellt er klar:

"Aber sie (Anm. d. Red.: die "Letzte Generation") verletzt dabei auch die Rechte Dritter, sie verletzt dabei auch das Strafrecht und das ist natürlich keine gute Grundlage für ein Gespräch, denn Demonstrieren ist in Ordnung, aber das Recht muss gewahrt werden."

Auf Twitter postet der Justizminister das Interview und schreibt: "Das ist keine Grundlage für ein Gespräch." Unter dem Beitrag hagelt es Kritik – doch der Justizminister verteidigt sich.

Buschmann wird Angst vor jungen Menschen unterstellt

Ein User schreibt zum Beispiel: "Klar, Reden ist ja auch so undemokratisch. Könnte ja was bringen." Buschmanns Social-Media-Team erwidert, dass es darum nicht ginge. "Das Anliegen ist wichtig, doch der Zweck heiligt nicht alle Mittel." Die Aktionen der "Letzten Generation" dürften nicht nachträglich legitimiert werden – was eine Aufnahme der Gespräche aus Sicht von Buschmann und dessen Team darstelle.

Andere User:innen werfen dem Minister vor, Angst vor jungen Menschen zu haben und mit Unternehmen, die Rechtsbrüche begingen, dennoch ins Gespräch zu gehen.

Andere Twitter-Nutzer:innen fordern ein härteres Vorgehen gegen die Klimaaktivist:innen. Hier erklärt Team Buschmann: "Es finden bereits Verurteilungen statt bei Verhaltensweisen, die durch das Strafrecht erfasst sind – beispielsweise die Nötigung." Es könne sein, dass auch Ersttäter:innen eine Freiheitsstrafe drohe.

Härtere Strafen lehnt der Justizminister im Interview mit dem rbb-Inforadio allerdings ab.

Vom Waisen zu Wagner: Desertierter Kommandant entschuldigt sich für Kämpfe in der Ukraine
Der nach Norwegen geflüchtete Wagner-Kommandant Andrej Medwedew hat sich einem weiteren Interview für die Kämpfe in der Ukraine entschuldigt. Er wolle nun mithelfen, die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen.

Andrej Medwedew überquerte am 13. Januar die norwegisch-russische Grenze, nachdem er mit einem gefälschten Presseausweis durch die russische Tundra geflüchtet war – so stellte es der junge Mann auf jeden Fall selbst dar.

Zur Story