Joe Biden will mit seiner Impfung auch ein Zeichen setzen.
Joe Biden will mit seiner Impfung auch ein Zeichen setzen.Bild: ap / Patrick Semansky

Joe Biden will sich nächste Woche öffentlich impfen lassen

17.12.2020, 07:3417.12.2020, 07:35

Es ist ein wichtiges Zeichen gegen die bei vielen Menschen vorherrschende Impfskepsis: Joe Biden will sich in der kommenden Woche bei einem öffentlichen Termin die erste Dosis des neuen Impfstoffs gegen das Virus geben lassen.

Auch US-Vizepräsident Mike Pence will sich am Freitag gemeinsam mit seiner Frau Karen vor laufenden Kameras gegen das Coronavirus impfen lassen. Das teilte das Weiße Haus am Mittwochabend (Ortszeit) in Washington mit. Ziel sei es, für die Sicherheit der Impfung zu werben und in der Frage Vertrauen in der Bevölkerung aufzubauen. Der oberste Gesundheitsbeamte der US-Regierung, Vizeadmiral Jerome Adams, werde sich ebenfalls gemeinsam mit Pence und dessen Frau im Weißen Haus impfen lassen.

Lässt sich auch Trump impfen?

Seit Montag werden in den USA Menschen mit dem Corona-Impfstoff der Unternehmen Pfizer und Biontech geimpft, der eine Notzulassung von der zuständigen Arzneimittelbehörde bekommen hat. Eine Zulassung des Corona-Impfstoffs des Pharmakonzerns Moderna wird in Kürze erwartet. In der Bevölkerung ist jedoch Skepsis gegenüber den Impfstoffen verbreitet.

Ob der amtierende Präsident Donald Trump sich auch öffentlich impfen lässt, ist bislang unklar. Die Sprecherin des Weißen Hauses, Kaleigh McEnany, hatte am Dienstag gesagt, Trump sei "absolut offen" dafür, sich impfen zu lassen, und wolle auch alle Amerikaner dazu ermuntern, dies zu tun. Pläne für eine Impfung Trumps gebe es aber noch nicht. Trump war Anfang Oktober an Covid-19 erkrankt und musste deswegen im Krankenhaus behandelt werden.

Der Direktor des Nationalen Instituts für Infektionskrankheiten, Anthony Fauci, hatte dazu geraten, dass sich sowohl Biden und seine künftige Vizepräsidentin Kamala Harris als auch Trump und Pence schnellstmöglich impfen lassen.

(hau/dpa)

Diese Fotos könnten Donald Trump das Genick brechen
Bilder des FBI beweisen: Der Ex-Präsident hatte streng geheime Dokumente in Mar-a-Lago aufbewahrt.

Das FBI folgt bei allem, was es tut, strengen Regeln. So auch bei einer Hausdurchsuchung, und so auch bei einer ganz speziellen Hausdurchsuchung, beim Ex-Präsidenten Donald Trump. Eine dieser Regeln besagt, dass alles, was gefunden wird, sofort fotografisch festgehalten wird.

Zur Story