getty images/imago photothek/ watson montage

Maaßen macht Stimmung gegen Zuwanderung – und das Netz reagiert mit einem neuen Meme

02.07.2019, 11:05

Es ist einer dieser Sätze mit Meme-Potential. Hans-Georg Maaßen, der ehemalige oberste Schützer unserer Verfassung, sagte ihn jüngst vor einem Ortsverein der Christdemokraten in Weinheim, Baden-Württemberg. Im Hintergrund prangerte währenddessen das Wappen der sogenannten "Werte Union", das ist jene sehr kleine, aber auch sehr laute Splittergruppe innerhalb der CDU, die die Partei nach rechtsaußen und hin zur AfD führen möchte. Auch Maaßen gehört dazu.

Der sagte wohl deshalb: "Ich bin vor dreißig Jahren nicht der CDU beigetreten, damit heute 1,8 Millionen Araber nach Deutschland kommen." In einem Interview mit der Augsburger Allgemeinen erklärte Maaßen übrigens auch, er empfinde es als "unverschämt", ausgerechnet in die rechte Ecke gestellt zu werden. Direkt nebeneinander wirken diese beiden Zitate fast absurd.

Genauso absurd fanden auch viele User auf Social Media in den vergangenen Tagen das, was Maaßen da von sich gegeben hat. Seine Aussagen stehen gerade in einer Reihe mit anderen Zitaten prominenter CDU-Mitglieder.

Deshalb fühlten sich viele dazu veranlasst, ihre Meinung zur Sache zu sagen. Herausgekommen ist ein "Nicht in Deutschland, weil"-Meme.

Wir haben euch einmal die interessantesten Tweets dazu zusammengefasst:

Die Prominentesten

Die Großeltern

Die ehemaligen Soldaten

Hier war übrigens auffällig: Während unter all den anderen Aussagen durchaus diverse rechte Stimmen auftauchten, die Maaßen zu unterstützen versuchten, war das hier kaum der Fall: Viele Soldaten posteten ihre Dienstzeit und stimmten zu.

Es gab auch Gegner aus der CDU

Und einfach nur Menschen, die sich wehren wollen

(mbi)

Jodel bittet um neue Politikerberufe

1 / 14
Jodel bittet um neue Politikerberufe
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Warum gehst du zur Europawahl?

Analyse

"Meine Stimme zählt eh nicht": Warum manche Menschen nicht wählen gehen – und wie du sie noch überzeugen kannst

Nichtwählerinnen und Nichtwähler bilden zusammen die zweitgrößte Partei. Doch der politische Einfluss fehlt ihnen – denn wer nicht wählt, entscheidet nicht mit, sondern lässt geschehen. Das Meinungsforschungsinstitut Forsa fragt bei seiner Sonntagsfrage zur Bundestagswahl auch nach Nichtwählenden und Unentschlossenen. Laut der aktuellsten Umfrage wären das 25 Prozent, genauso viele Prozentpunkte hat die SPD, die zurzeit die stärkste Partei bei den Umfragen ist.

Gerade junge Menschen wählen …

Artikel lesen
Link zum Artikel