International

US-Militär entschuldigt sich für geschmacklosen Atombomben-Spruch

01.01.2019, 15:23

Es war eine Silvesterbotschaft der besonderen Art. Das "US Strategic Command", verantwortlich für die Führung und Überwachung des US-amerikanischen Atomwaffen-Arsenals, hat in den letzten Stunden des alten Jahres einen ziemlich eigenwilligen Tweet abgesetzt.

Die Behörde, die dem Verteidigungsministerium unterstellt ist, twitterte: 

Bild
Bild: US Strategic Command/twitter

Übersetzt heißt das:

"Wenn wir jemals gebraucht werden, sind wir bereit, etwas viel, viel Größeres abzuwerfen"
Der Tweet wurde mittlerweile gelöscht.

Das Kommando bezog sich in seiner Botschaft auf die traditionelle "Time-Square-Zeremonie". Der "Time Square Ball" wird jedes Jahr zu Silvester auf dem Dach eines Wolkenkratzers auf dem Time Square herabgelassen. Das "Ball Drop"-Ritual leitet die letzte Minute des alten Jahres ein.

Die Nachricht des "Strategic Command" wurde zudem von einem Video begleitet, das einen B-2-Bomber beim Abwurf einer Bombe zeigte. Dieser Tarnkappenbomber wurde während des Kalten Krieges als Atomwaffenträger konzipiert.

Der Atombomben-Tweet und die Kriegsrhetorik lösten dann auch heftige Kritik aus. Der ehemalige Chef des US-amerikanischen Amts für Regierungsethik, Walter M. Shaub, twitterte beispielsweise: "What kind of maniacs are running this country?"

Das "US Strategic Command" ist eines von zehn Kommandos des US-Verteidigungsministeriums. Es wirbt mit "Peace is Our Profession" (Frieden ist unser Beruf).

(ts)

Die Bundeswehr macht in ihrer neuen Doku auf "Call of Duty"

Video: watson/Max Biederbeck, Lia Haubner, Marius Notter

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Donald Trump spuckt den Republikanern in die Midterm-Suppe
Dank des Ex-Präsidenten könnten die Demokraten die Halbzeitwahlen im November tatsächlich gewinnen.

Ein ungeschriebenes Gesetz der US-Politik besagt, dass die Partei, die den Präsidenten stellt, in den Zwischenwahlen große Verluste erleidet. Bei den Midterms werden alle Mitglieder des Repräsentantenhauses und ein Drittel des Senats neu gewählt.

Zur Story