Gute Idee? Frankreich führt Handyverbot an Schulen ein

30.07.2018, 19:5431.07.2018, 09:46

Emmanuel Macron hatte es im Wahlkampf versprochen, jetzt wurde es durchgesetzt: Das französische Parlament hat ein gesetzliches Handyverbot an Frankreichs Schulen beschlossen. Liberale und Abgeordnete der Regierungspartei La République en Marche stimmten am Montag in letzter Lesung in der Nationalversammlung für die Regelung, während Vertreter linker und konservativer Parteien sich enthielten. Die Opposition sieht darin eine Scheinlösung.

Emmanuel Macron hatte im Wahlkampf ein Handyverbot an Schulen versprochen.
Emmanuel Macron hatte im Wahlkampf ein Handyverbot an Schulen versprochen.Bild: REUTERS POOL

Das Handyverbot wird an Vorschulen, Grundschulen und weiterführenden Schulen gelten. Es betrifft demnach Kinder und Schüler im Alter von drei bis 15 Jahren. Französische Gymnasien (Lycées) haben die Möglichkeit, ebenfalls ein Handyverbot einzuführen, sind aber nicht dazu verpflichtet.

Seit 2010 gilt in Frankreich bereits ein Gesetz, das die Handynutzung während des Unterrichts verbietet. Die neue Regelung sieht ein Komplettverbot internetfähiger Geräte wie Handys, Tablets und Smartwatches in allen Räumlichkeiten und bei schulischen Aktivitäten auch außerhalb des Schulgebäudes vor. Ausnahmen gibt es für den Gebrauch für den Unterricht selbst sowie für Kinder mit einer Behinderung.

Sollte es auch in Deutschland ein Handy-Verbot an Schulen geben?

(tl/afp)

Oliver Pocher stichelt fies nach Promi-Trennung gegen Marc Terenzi

Vor wenigen Monaten wurde überraschend bekannt, dass Jenny Elvers und Marc Terenzi ein Paar sind. Damals sprach die "Bild" unter Berufung auf das Umfeld der beiden von einer "Blitzliebe". In der Sat.1-Show "Club der guten Laune" soll es schließlich gefunkt haben. Die beiden würden sich allerdings bereits seit rund sechs Jahren kennen. Der Sänger meinte später zu RTL dazu: "Wir haben uns gefunden, aber nicht gesucht." Jenny Elvers betonte, dass sie nach der Rückkehr aus Thailand, wo die Dreharbeiten stattfanden, erstmal gucken mussten, wie es weitergeht.

Zur Story