Bild
Bild: twitter / screenshot
International

Typ entsorgt Kühlschrank in freier Natur – Polizei reagiert so gut

06.08.2019, 19:05

Kippe im Mund, rotes Poloshirt, Sonnenbrille und ein hämisches Lachen. In der südspanischen Region Almeria hat ein Mann einen großen Kühlschrank illegal entsorgt.

Spoiler: Für diese Aktion droht dem Mann jetzt eine Strafe über 45.000 Euro. Aber von vorne.

Am hellichten Tag beförderte er das Elektrogerät über die Leitplanke einer einsamen Landstraße einen steilen, staubigen Abhang hinunter.

Bei seiner Tat ließ sich der Umweltsünder von einem Komplizen filmen. Auch dieser Mann lacht und stachelt den Täter an: "Recyceln, lass uns recyceln!“

Pech für die beiden Assi-Typen: Ihr Filmchen tauchte irgendwann im Internet auf. Das Video rief die Beamten der Spezial-Einheit SEPRONA auf den Plan. Und bei dieser Naturschutz-Abteilung der Guardia Civil scheint man keinen Spaß zu verstehen. Sie machte die beiden Männer ausfindig!

Schließlich konnte die SEPRONA den Verdächtigen identifizieren und überführen. Das Nachrichtenportal "Diario de Almería" berichtet, dass dem Haupttäter jetzt eine drakonische Strafe von bis zu 45.000 Euro drohe.

Aber damit nicht genug. Die SEPRONA-Beamten wollten den beiden Männern aus dem Video offenbar noch eine unvergessliche Lektion erteilen. Die Polizisten kutschierten die Männer zurück an den Tatort.

"Recyceln, lass uns recyceln!“ Aber diesmal richtig!

So gut: Unter den strengen Blicken der Polizisten und im prallsten Sonnenschein mussten die Typen ihren alten Kühlschrank aus der Schlucht bergen und ihn den ganzen steilen Abhang mühsam wieder hinauf zerren.

Noch besser: Die beschwerliche Aktion wurde gefilmt und zwar diesmal von den Beamten der SEPRONA.

Im Interview mit „Diario de Almería“ rechtfertigte sich der Umweltsünder: Er sei davon ausgegangen, dass es in Ordnung wäre, dort Elektrogeräte zu entsorgen – weil bereits so viel Müll in der Schlucht lag. Mittlerweile bereue er aber den Vorfall.

Zuerst berichtete das Portal "Utopia" über den Fall.

(lj)

So viel Plastik verursacht ein Wocheneinkauf

1 / 27
So viel Plastik verursacht ein Wocheneinkauf
quelle: gk
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fasten muss nicht kein Alkohol und keine Kippen bedeuten

Erdbeben-Katastrophe in der Türkei und Syrien: Helfer erklärt die beste Spenden-Strategie

Wenige Stunden nach dem Erdbeben im türkisch-syrischen Grenzgebiet saß Serkan Eren schon im Flieger nach Istanbul – mit 30.000 Euro Bargeld in der Tasche. Da waren die Bilder von der unfassbaren Zerstörung gerade erst um die Welt gegangen. "Die ersten Stunden sind die wichtigsten", sagt Eren im Gespräch mit watson. Denn dann sei die Not am größten und kaum eine internationale Hilfsorganisation vor Ort.

Zur Story