Bild: https://www.instagram.com/p/BomgH4MlkYY/?utm_source=ig_web_copy_link

Sinkender Stern des Südens? 6 Fakten zur doppelten Bayern-Krise beim FCB und der CSU

07.10.2018, 08:3107.10.2018, 12:18

Das tat weh. 0:3 hat der FC Bayern München sein Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach verloren. Der deutsche Rekordmeister findet sich plötzlich nur noch im Mittelfeld der Männer-Bundesliga wieder. Ganz ähnlich wie ein anderer Stern des Südens. Die CSU regierte jahrzehntelang mit satten Mehrheiten und jetzt das: Vor den Landtagswahlen am kommenden Sonntag liegt die Partei in Umfragen bei 33 Prozent. Dabei galten beide mal als unbezwingbar.

Die Lage (politisch)

ard

Ist denn gar nichts mehr gewiss in Bayern? 7 Parallelen zwischen dem FC Bayern und der CSU, den beiden Grundfesten im Süden.

Die renitenten Alten

Bild: imago stock&people

Okay, unsere Gesellschaft wird älter. Aber CSU-Chef Horst Seehofer ist gefühlt seit Erfindung des Buchdrucks dabei (er saß schon bei Helmut Kohl (1982-1998) am Kabinettstisch). Und Bayern-Boss Uli Hoeneß, kickte noch mit Franz-Beckenbauer persönlich, sang mit der Nationalelf Langspielplatten. Auf Vinyl. Titel: "Fußball ist unser König!"

Beide waren sie ja mal kurz weg. Seehofer trat als Fraktionsvize der Unions-Bundestagsfraktion zurück, Hoeneß musste wegen Steuergeschichten ins Gefängnis. "In der Krise läuft man nicht weg!", sagen jetzt beide. Aber die Jüngeren (Rummenigge und Söder) fänden schon schön, wenn sie loslassen könnten, die Bayern. 

CSU/FC Bayern: Sie waren ja gar nicht immer da!

Sie waren gar nicht immer da, die CSU und der FC Bayern. Im Freistaat gab's tatsächlich mal einen Ministerpräsidenten der SPD (Kurt Hoegner). Aber das ist lange her (1954 bis 1957). 

Und in München gab's tatsächlich mal einen noch größeren Klub, als den FC Bayern: den TSV 1860 München. 

Wo die SPD in Bayern steht, wissen wir (bei 11 Prozent). Und 1860? Kickt in der dritten Liga. Immerhin hatten sie einen Torhüter, der fast so gut war wie Manuel Neuer. Und besser singen konnte beim TSV: Petr Radenkovic

Ganz früher Rap aus Bayern, hier ein Beispie von Petr Radenkovic:

Ein Gerangel ist halt immer?

Kürzlich gab der ehemalige Pressesprecher des FC Bayern, Markus Hörwick, dem Wochenblatt "Die Zeit" ein aufschlussreiches Interview. Das legte manche Differenz zwischen den Bayern-Bossen Karl-Heinz Rummenigge ("Killer Kalle") und Uli Hoeneß offen. Rummenigge ist mehr für asiatischen Markt und Digitalisierung, Hoeneß setzt mehr auf die Tradition. 

Noch ist er am Boden, bald hebt er ab:

Ganz so, wie in der CSU. Markus Söder will als Regierungschef hoch hinaus, Seehofer klebt mehr am alten Bayern. Ausgang ungewiss, in beiden Fällen.

Spurwechsel oder die Fachkräfte von außen

Bayern war dem FC Bayern stets zu klein, wie auch Deutschland. Der FCB will die Champions League. Früher als die CSU hat er begriffen, dass es dazu Fachkräfte von außen braucht:

  • einen Robert Lewandowski
  • einen Arjen Robben
  • einen Franck Ribery

"Sehr viel Erfahrung", heißt das in der Politik. Sind nur "ein bisschen in die Jahre gekommen", heißt das im Sport. Verjüngung wäre notwendig. Spurwechsel heißt das in der Politik. Und beim FC Bayern droht Hoeneß schon mal gewichtige Neuzugänge für die kommende Saison an.

Die Suche nach den Verantwortlichen

Eine Auszeichnung ist es ja schon – sowohl den FC Bayern zu trainieren, als auch den Freistaat zu regieren. Ungemütlich wird's nur, wenn's nicht läuft. Dann müssen Köpfe rollen.

In der Politik geht das so: Markus Söder sagt, der Seehofer war's. Horst Seehofer sagt, der Söder war's. Dabei wurde noch gar nicht gewählt. 

Im Fußball ist das einfacher und trauriger. Da ist es immer der Mann am Seitenrand: der Trainer. In diesem Fall Nico Kovac. Wird unbequem für den Coach des FC Bayern.

Einen Unterschied gibt es dann doch. Markus Söder hat noch nie eine Wahl nicht gewonnen. Niko Kovac aber schon mal den DFB-Pokal. Und das wurde kräftig gefeiert. Mit Bengalos. Undenkbar für die CSU,

Boateng feiert Kovac (mit Bengalos)

Die Sache mit dem Weihnachtsmann

Zu Saison-Zwischenständen in der Tabelle hat Uli Hoeneß einen schönen Satz:

"Der Weihnachtsmann ist kein Osterhase."
Uli Hoeneß, FC Bayern

Will sagen: Abgerechnet wird zum Schluss. Das gilt für den FC Bayern wie für die CSU. Nur geht's in der Politik schneller. Schon am nächsten Sonntag, um 18 Uhr, wissen wir mehr. Über Seehofer, Söder und die CSU als politischen Stern des Südens.

(dpa, afp, rtr)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen

Meinung

Fünf Gründe, warum Markus Söder nicht Kanzlerkandidat der Union wird

Zwischen Ostern und Pfingsten will die Union ihren Kanzlerkandidaten küren. Auch wenn gerade vieles für Markus Söder spricht, gibt es gute Gründe dafür, dass weder er noch die CSU einen Kanzler Söder will.

Er gab keine gute Figur ab. Als wären die schlechten Umfragewerte der Unionsparteien in den vergangenen Wochen, der Maskenskandal und die Schlappen bei den Landtagswahlen nicht schon genug, legte CDU-Chef Armin Laschet in der Sendung von Markus Lanz am vergangenen Dienstag einen eher kontraproduktiven Auftritt hin. Der Kritik von Bundeskanzlerin Angela Merkel an Laschets Öffnungsstrategie in NRW, die Moderator Lanz dem CDU-Vorsitzenden vorhielt, konnte dieser wenig entgegensetzen.

Auf sozialen …

Artikel lesen
Link zum Artikel