Bild: iStockphoto/CSYOU/watson montage

Die CSU will an Armin und CSYOU festhalten – so geht es jetzt weiter

12.09.2019, 15:0512.09.2019, 15:38

Viel Häme hat es in den vergangenen Wochen für Armin Petschner und seine erste Episode von "CSYOU" gegeben – eine neue Youtube-Show der CSU-Fraktion im Bundestag, die als Antwort auf den Influencer Rezo zu verstehen sein sollte.

Im Mai hatte Rezo für einen handfesten Skandal gesorgt, als er mit seinem Video "Die Zerstörung der CDU" einen heftigen Shitstorm gegen die Christdemokraten auslöste.

Und wieder einen Shitstorm gab es eben, als die CSU Ende August mit ihrem Armin den Versuch einer Antwort unternahm. Der Vorwurf: Der Moderator arbeite sich vor allem mit Halbwahrheiten an der Klimabewegung ab.

Auch wegen der plötzlichen Verwandlung vom JU-Politiker Armin in einen Klischee-Youtuber gab es viel Häme:

Seitdem ist es wieder ruhiger geworden und man hörte kaum etwas mehr von den Youtube-Bemühungen der Christsozialen. Klammheimlich so vermuteten einige Social-Media-User, könnte das neue Format ja schon wieder eingestellt worden sein. Ein Shitstorm, so die Annahme, war der CSU vielleicht genug. Andere fragten auf Twitter nach, bisher ohne wirkliche Antwort.

Wer bei der CSU im Bundestag anruft, bekommt allerdings eine sehr klare Antwort auf die Frage nach dem Wann.

Eine Sprecherin sagte zu watson:

"Wir hatten einen Zweiwochen-Rhythmus eingeplant und dementsprechend kommt das nächste Video jetzt am Wochenende heraus."

Auf die Frage, mit wem man eigentlich zusammenarbeite, um die Videos zu produzieren, sagte sie weiter: "Eine externe Agentur gibt es für CSYOU nicht, das ist alles unsere Zeit und Muße." Wie viele Episoden es noch geben werde, sei dabei unklar. Eingestellt werde das Format trotz der flächendeckenden Kritik daran jedenfalls nicht, so die Sprecherin.

Also für alle, die schon sehnsüchtig warten: Am Wochenende solltet ihr euch einen Youtube-Alert einstellen, denn jetzt ist klar: Die CSU steht zu ihrem Armin und denkt nicht daran ob der Kritik mit CSYOU aufzuhören. Um was es in der nächsten Folge gehen wird, bleibt bis dahin ein Geheimnis.

(mbi)

Analyse

"Meine Stimme zählt eh nicht": Warum manche Menschen nicht wählen gehen – und wie du sie noch überzeugen kannst

Nichtwählerinnen und Nichtwähler bilden zusammen die zweitgrößte Partei. Doch der politische Einfluss fehlt ihnen – denn wer nicht wählt, entscheidet nicht mit, sondern lässt geschehen. Das Meinungsforschungsinstitut Forsa fragt bei seiner Sonntagsfrage zur Bundestagswahl auch nach Nichtwählenden und Unentschlossenen. Laut der aktuellsten Umfrage wären das 25 Prozent, genauso viele Prozentpunkte hat die SPD, die zurzeit die stärkste Partei bei den Umfragen ist.

Gerade junge Menschen wählen …

Artikel lesen
Link zum Artikel