Ein Schild verkündet den Beginn eines von der Terrororganisation IS kontrollierten Gebiets (Symbolfoto)
Ein Schild verkündet den Beginn eines von der Terrororganisation IS kontrollierten Gebiets (Symbolfoto)Bild: AP

Deutsche im Irak wegen IS-Mitgliedschaft zu lebenslänglich verurteilt 

06.08.2018, 12:5506.08.2018, 13:15

Ein irakisches Gericht hat eine 22-jährige Deutsche wegen Mitgliedschaft bei der sogenannten Extremisten-Miliz Islamischer Staat (IS) zu lebenslanger Haft verurteilt. Mit ihr zusammen erhielt ein 55-jähriger Franzose die gleiche Strafe, wie das Gericht am Montag in Bagdad bekanntgab. Gegen das Urteil kann Berufung eingelegt werden.

Die Deutsche war bereits zu einem Jahr Gefängnis verurteilt worden, weil sie illegal in den Irak eingereist sei. In dem Land sollen sich eine Reihe von westlichen IS-Anhängern befinden, die aus dem syrischen Kampfgebiet in den Irak ausgewichen sind. Darunter befinden sich auch mehrere westliche Frauen von IS-Kämpfern.

(pbl/afp/reuters)

Horror aus strahlend blauem Himmel: Wie 9/11 für uns Millennials die Welt verändert hat

Denke ich an den 11. September 2001, sehe ich den Herbsthimmel. Strahlend blau war er an diesem Tag in dem kleinen Ort in Süditalien, 130 Kilometer südlich von Neapel, in dem meine Eltern, mein Bruder und ich damals seit fast zwei Jahren lebten. Eine Goodbye-Deutschland-Familie, Jahre, bevor es die Fernsehsendung gab. Ich war 14 Jahre alt, es war der letzte Dienstag der Sommerferien. Es war eine knappe halbe Stunde nach Simpsons-Zeit: Mittags um zwei kam damals auf dem Privatsender Italia 1 immer eine Doppelfolge der Cartoonserie. Mein Bruder und ich saßen noch vor dem Fernseher in unserer kleinen Wohnküche.

Zur Story