Bild: imago/ montage

Grünen-Politiker Palmer stellte Studenten nach – jetzt kam die Anzeige

29.11.2018, 14:2829.11.2018, 17:33

Diesmal könnte das seltsame Verhalten von Boris Palmer Konsequenzen haben. Eine 32 Jahre alte Studentin hat am Mittwochabend Anzeige gegen Tübingens Oberbürgermeister erstattet. Sie wirft Palmer Nötigung vor.

Hintergrund der Anzeige ist eine Auseinandersetzung Palmers mit einem Studenten und seiner Begleiterin, nach der Palmer den beiden offenbar nachgestellt hatte. Die Begleiterin hat jetzt auch die Anzeige erstattet. 

Was genau passierte, ist nicht dabei bisher unklar. Palmer selbst spricht von einem "nötigen Eingreifen", während der Student und die Anzeige-Erstatterin sich vom OB bedrängt gefühlt hatten. 

Hier noch einmal der Fall im Überblick:

  • Mitte November war Palmer am späten Abend in der Tübinger Innenstadt mit einem Studenten in Streit geraten.
  • Dem Oberbürgermeister zufolge hat der Mann ihn beschimpft und sich zudem laut und aggressiv verhalten.
  • Daraufhin habe er wegen Störung der Nachtruhe die Personalien des Mannes aufnehmen wollen. Nach Schilderung des 33 Jahre alten Studenten hat Palmer ihn und seine Begleiterin bedrängt und Fotos von ihnen gemacht.
  • "Die Anzeige beruht auf einer falschen Einschätzung der Rechtslage", sagte Palmer am Donnerstag.
  • Anders als bei einer Privatperson hätten der Student und seine Begleiterin, sich ihm gegenüber ausweisen müssen, denn er sei Chef des kommunalen Ordnungsdienstes.
  • Er habe den Fall ans Ordnungsamt übergeben. Wegen Ruhestörung und der Weigerung, sich auszuweisen, soll der Student ein Bußgeld bezahlen.

(hd/dpa) 

Stockfotos von wütenden Männern

1 / 6
Stockfotos von wütenden Männern
quelle: imago
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen

Analyse

"Meine Stimme zählt eh nicht": Warum manche Menschen nicht wählen gehen – und wie du sie noch überzeugen kannst

Nichtwählerinnen und Nichtwähler bilden zusammen die zweitgrößte Partei. Doch der politische Einfluss fehlt ihnen – denn wer nicht wählt, entscheidet nicht mit, sondern lässt geschehen. Das Meinungsforschungsinstitut Forsa fragt bei seiner Sonntagsfrage zur Bundestagswahl auch nach Nichtwählenden und Unentschlossenen. Laut der aktuellsten Umfrage wären das 25 Prozent, genauso viele Prozentpunkte hat die SPD, die zurzeit die stärkste Partei bei den Umfragen ist.

Gerade junge Menschen wählen …

Artikel lesen
Link zum Artikel