US-Präsident Donald Trump ließ sich den Truthahn auch selbst schmecken.
US-Präsident Donald Trump ließ sich den Truthahn auch selbst schmecken.
Bild: picture alliance / AP Images

Überraschungsbesuch: Trump serviert in Afghanistan Truthahn

28.11.2019, 21:55

US-Präsident Donald Trump hat am Donnerstag überraschend Afghanistan besucht.

  • Der nicht angekündigte Truppenbesuch zum amerikanischen Thanksgiving-Feiertag war die erste Reise Trumps in das Land seit seiner Amtsübernahme.
  • Trump dankte nicht nur seinen Soldaten und gab in der Cafeteria auch Truthahn und Kuchen aus. Er schürte Hoffnungen auf einen Friedensschluss mit den radikal-islamischen Taliban.
  • "Die Taliban wollen einen Deal machen", sagte Trump. Die Miliz habe sich bei laufenden Gesprächen nach anfänglicher Weigerung zur Zusage einer Feuerpause bereiterklärt.
  • Trump kam auch mit dem afghanischen Präsidenten Aschraf Ghani zusammen.

So ist die Lage in Afghanistan:

Bereits in der vergangenen Woche hatte ein Gefangenenaustausch Hoffnungen auf einen Friedensschluss genährt. Die USA hatten dieses Jahr bereits monatelang Verhandlungen mit den Taliban geführt. Ziel war ein Abzug der US-Truppen vom Hindukusch im Gegenzug für Sicherheitsgarantien der Islamisten.

Trump stoppte die Gespräche im Oktober jedoch abrupt nach dem Tod eines US-Soldaten und elf weiterer Menschen bei einem Anschlag der Taliban in Kabul, obwohl beide Seiten nach Angaben aus Verhandlungskreisen kurz vor einer Einigung standen.

Eigentlich stand auf Trumps Agenda für Thanksgiving eine Telefonkonferenz mit Angehörigen des Militärs, die er demnach in Florida abhalten wollte. Bei der Ansprache vor den Soldaten in Afghanistan, die der Sender Fox News zeigte, sagte Trump, es gebe keinen anderen Ort, wo er den Feiertag lieber verbringen würde.

(ll/rte/dpa)

Interview

Iran-Konflikt: "Iran ist für die USA ein viel stärkerer Gegner als der Irak"

Die Welt ist in Aufruhr: Seit der Tötung des iranischen Top-Generals Kassem Soleimani durch einen US-amerikanischen Luftschlag am Freitag brodelt der Konflikt zwischen den USA und dem Iran. Viele sprechen von einem drohenden Krieg.

In Deutschland wird derweil diskutiert, ob sich die Bundeswehr, die im Irak Soldaten ausbildet, aus der Region zurückziehen soll. Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland: "Deutsche Soldaten können nur dann im Irak bleiben, …

Artikel lesen
Link zum Artikel