Bild: AP

Papst räumt "schwere Fehler" im Missbrauchsskandal in Chile ein

12.04.2018, 08:48

Papst Franziskus hat "schwere Fehler" im Zusammenhang mit dem Skandal um sexuellen Missbrauch in Chile eingeräumt. 

"Ich räume ein, dass ich bei der Bewertung und Wahrnehmung der Situation schwere Irrtümer begangen habe, vor allem aus Mangel an wahren und ausgewogenen Informationen. Jene, die ich verletzt habe, bitte ich um Verzeihung." 
Papst Franziskus in einem Brief an die chilenischen Bischöfe

Bei seiner Chile-Reise im Januar hatte Franziskus einen Eklat ausgelöst, als er Bischof Juan Barros in Schutz nahm, der Sexualdelikte des früheren Pfarrers und Priesterausbilders Fernando Karadima gedeckt haben soll. "Es ist alles Verleumdung", sagte der Papst damals. Später entschuldigte er sich für seine Wortwahl.

Der Papst lud in einem am Mittwoch veröffentlichten Brief Missbrauchsopfer nach Rom ein, um sie um Vergebung zu bitten. Auch die Bischöfe Chiles lud er zu einem Krisentreffen in den kommenden Wochen in den Vatikan, um über den Skandal zu sprechen. Dieser hat dem Ruf des Papsts und dem der Katholischen Kirche in Chile sehr geschadet. 

Franziskus schickte den angesehensten Ermittler des Vatikans zu sexuellem Missbrauch, Erzbischof Charles Scicluna, um den Skandal zu untersuchen. 

(czn/dpa/ap)

Rapper Lil Pump streamte seine Verhaftung live auf Instagram 

Was macht man, wenn man im Ausland wegen Drogenbesitzes verhaftet wird? Im Fall des Rappers Lil Pump lautet die Antwort: erstmal auf Instagram live gehen. Klar. Inzwischen ist der 18-Jährige wieder auf freiem Fuß. 

Die Geschichte seiner Verhaftung in drei Akten: 

Eigentlich befand sich Lil Pump auf seiner Tour in Dänemark. Dort wurde er am Mittwoch von der Polizei aufgehalten. Eine Person, die ihm nahe steht, soll den Beamten die Info gesteckt haben. Und so fanden sie auch Marihuana – …

Artikel lesen
Link zum Artikel