Bild: imago/UPI Photo

Nikki Haley wirft früheren Kabinettsmitglieder vor, Trump hintergangen zu haben

11.11.2019, 08:4011.11.2019, 10:25

Die frühere US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, hat schwere Vorwürfe gegen den ehemaligen US-Außenminister Rex Tillerson und Ex-Stabschef John Kelly erhoben. Diese sollen gegen US-Präsident Donald Trump gearbeitet haben.

Tillerson und Kelly hätten den US-Präsidenten während ihrer Amtszeit in seiner Autorität untergraben und sie dafür gewinnen wollen, schreibt Haley nach Berichten von US-Medien wie der "Washington Post" in einem Buch, das in den USA am Dienstag erscheint. Kelly und Tillerson hätten ihr gesagt, dass sie versucht hätten, "das Land zu retten", wurde Haley zitiert.

"Einen Präsidenten zu untergraben ist wirklich eine gefährliche Angelegenheit und es ist gegen die Verfassung und gegen das, was die Amerikaner wollen", sagte Haley dem TV-Sender CBS am Sonntag.

Wenn gegen Trump arbeiten bedeute, ihm den "besten und offensten, rechtmäßigen und ethischen" Rat für eine fundierte Entscheidung zu erteilen, bekenne er sich schuldig, erklärte Kelly der "Washington Post".

Seit Trump im Weißen Haus regiert, hat es Dutzende Personalwechsel gegeben.

Kelly war im Dezember 2018 entlassen worden, Tillerson bereits im März desselben Jahres – angeblich per Twitter. Frühere Mitarbeiter des Weißen Hauses haben in Insider-Berichten und Enthüllungsbüchern ein Bild von chaotischen Zuständen gezeichnet. Monate nach seiner Entlassung erklärte Tillerson, Trump habe ihn des Öfteren gebeten, Dinge zu tun, die ungesetzlich seien.

Haley hatte ihren einflussreichen Posten als Botschafterin bei den Vereinten Nationen in New York zum Jahresende 2018 freiwillig aufgegeben. Ihr werden große Ambitionen nachgesagt. Dementi zum Trotz hielten sich Spekulationen, sie könnte bei der US-Wahl 2020 an Stelle von Vize-Präsident Mike Pence mit Trump antreten.

(hd/dpa)

Massaker in Texas: Mindestens 19 Kinder sterben – Diskussion um Waffenpolitik flammt auf

Eine Tat in den USA, die kaum zu fassen ist: Ein 18-Jähriger stürmt mit Gewehren bewaffnet in eine Grundschule in Texas und richtet ein Blutbad an. Mindestens 19 Kinder sterben. Neben Schock und Trauer steigt erneut die Wut über die laxen US-Waffengesetze auf.

Zur Story