Friedrich Merz: Sein Tweet kam nicht besonders gut an.
Friedrich Merz: Sein Tweet kam nicht besonders gut an. Bild: imago images/photothek

"Rechtsfreie Räume": Merz erntet Shitstorm für Clan-Tweet

25.02.2020, 09:28

CDU-Politiker Friedrich Merz möchte gerne Parteivorsitzender werden. Ob ihm das gelingt, ist offen. Am Dienstagvormittag wird er wohl seine Ambitionen auf den Vorsitz seiner Partei erklären.

Vorab steht aber schon eines fest: Er hat ein Händchen dafür, mit einem Tweet die Twitter-Community zu provozieren. Wenige Tage nach dem rassistischen Terroranschlag von Hanau überraschte er mit Aussagen zu "rechtsfreien Räumen".

Am Montagabend postete sein Social-Media-Team folgende Nachricht:

"Die CDU muss die Partei von Recht und Ordnung und des Rechtsstaats sein. Rechtsfreie Räume oder Clanstrukturen darf es nirgendwo geben. Und wo es diese Strukturen gibt, müssen sie konsequent aufgebrochen werden, ganz gleich wie viel Protest das auslöst."

Die Reaktionen auf den Merz-Tweet:

Der Zeitpunkt dieser Äußerung über kriminelle Clanfamilien schien für viele fragwürdig. Juso-Chef Kevin Kühnert twitterte: "Drei Wochen nach Thüringen und wenige Tage nach Hanau wählt die CDU "Clanstrukturen" und das Venezuela-Verhältnis der Linken als dringend zu besprechende Themen. Das kann ja ein heiterer Wettbewerb werden."

"Spiegel"-Redakteur Nils Minkmar meinte: "Thema der Zeit so präzise verfehlen, das kann nur Merz."

Soziologe Oliver Nachtwey sieht rechtsextreme und rechtsterroristische Zusammenhänge als das größte Sicherheitsproblem an, hat aber den Verdacht, dass Merz die nicht gemeint hat.

Der grüne Bundestagsabgeordnete Sven Kindler hofft sarkastisch auf ein konsequentes Vorgehen gegen Blackrock und Co.

Autor Fikri Altıntaş sieht ein Beispiel für rechte Rhetorik, die letztlich zur Tötung von Menschen führe.

Eine Brandmauer nach rechts sehe anders aus, findet Grünen-Politiker Max Lucks.

Und der Büroleiter von Katja Kipping (Die Linke) findet Merz' Tweet einfach pietätlos.

(om)

Journalistin über Ministerien-Streit der Grünen bei "Lanz": "Kein reines weißes Kartoffel-Kabinett"

Die erste Stunde drehte sich am Donnerstagabend bei "Markus Lanz" um die andauernde Pandemie und die vierte Corona-Welle. Während ein Intensivmediziner davor warnte, dass wir in zwei bis drei Wochen in eine Notsituation in Krankenhäusern geraten und er sich deshalb für eine Impfpflicht ausspricht, ist der Virologe Hendrik Streeck nicht davon überzeugt. Doch nicht nur Corona war das Thema an diesem Abend, sondern auch die internen Debatten der Grünen um die zu vergebenden Ministerposten in der neuen Regierung. Die Journalistin Ann-Kathrin Büüsker ist sich sicher, warum Anton Hofreiter leer ausging.

Zur Story