"Warum steigt ihr nicht aus?" – Trump wollte Macron offenbar zum EU-Austritt überreden

29.06.2018, 12:08

Donald Trump wollte offenbar Emmanuel Macron dazu überreden, aus der EU auszutreten. Nach einem Bericht der Washington Post soll der US-Präsident während eines privaten Treffens mit Macron im Weißen Haus Ende April gefragt haben, warum sein französischer Amtskollege die EU nicht verlasse. Er bot Macron zum Tausch einen bilateralen Handelsvertrag mit den USA an, zu besseren Konditionen. Die Washington Post bezieht sich auf zwei nicht näher benannte EU-Offizielle.

Das Weiße Haus soll dies nicht abgestritten haben, kommentierte den Bericht aber auch nicht. 

Die Washington Post führt aus, auf wie vielen Ebenen Trumps Aussage skandalös ist:

  • Trumps Vorschlag zeigt, dass er weder Marcons Haltung verstanden hat noch die seiner Wähler
  • Es verstößt gegen US-amerikanische Regierungsvorgaben, Anreize zu setzen, mit denen eine Organisation amerikanischer Verbündeter destabilisiert werden könnte

Trump schlägt seit einer Weile schon auf die EU ein (wie auch auf die NATO), aber seiner Attacken werden immer boshafter und häufiger. Erst diese Woche auf einer Rally in North dakoty sagte Trump:

"Die Europäische Union wurde natürlich nur gegründet, um die USA auszunutzen, um unser Sparschwein anzugreifen."
Donald Trump

Daraufhin verfiel Trump in die bekannten Klagen über das milliardenschwere Handelsdefizit mit der EU (und übertrieb die Zahlen).

Und so hetzte Trump sonst noch gegen andere Alliierte:

  • Der G7 soll er gesagt haben, die NATO sei genauso schlecht wie NAFTA
  • Die USA sollten die NATO eh verlassen, das hat er auch nochmal gegenüber Schwedens Premier betont
  • Angela Merkel attackiert er besonders gern in ihren schwächsten Momenten

Unterm Strich: Trump glaubt einfach nicht an die EU oder die NATO. Genauso wenig versteht er, warum ihre Existenz auch der USA nützen.

Populismus, Frust und Hoffnung: Vier Gründe, warum die Präsidentschaftswahl in Frankreich so spannend ist
Wer in Frankreich regiert, beeinflusst auch die deutsche Politik, junge Menschen sind frustriert, aber engagiert – und es ist die wichtigste Wahl seit Beginn des russischen Kriegs gegen die Ukraine.

Es ist die bisher bedeutendste europäische Wahl des Jahres. In Frankreich wählen die Bürgerinnen und Bürger ab dem kommenden Sonntag, den 10. April, ihr neues Staatsoberhaupt. Es ist der erste Durchgang der Präsidentschaftswahl. Eine zweite Runde wird zwei Wochen später stattfinden, am 24. April – wenn keine Kandidatin oder kein Kandidat in der ersten Runde mehr als 50 Prozent der Stimmen bekommt.

Zur Story