Bild: David Missal

Deutscher Student offenbar wegen "kritischen Nachforschungen" aus China ausgewiesen

12.08.2018, 09:14

David Missal hatte in China über die Verfolgung von Menschenrechtsanwälten recherchiert – dann wurde sein Visum annulliert.

  • Der 24-jährige bestätigte der Deutschen Presse-Agentur, dass er am Sonntag ausreisen musste. Seine Aufenthaltserlaubnis sei verkürzt und ein neues Visum für das nächste Semester verweigert worden.
  • Missal, der an der Pekinger Tsinghua Universität das erste Jahr eines Master-Studiengangs absolviert hat, geht davon aus, dass die Ausweisung mit seiner Arbeit über die Verfolgung von Menschenrechtsanwälten in China zusammenhängt.

China hat Missal zehn Tage Zeit gegeben, um das Land zu verlassen. Er hatte mehrere Betroffene interviewt und gefilmt.

(pb/dpa)

Nächster Krisenherd Taiwan? Wie Pelosi Spannung zwischen den USA und China schürt – und was das für Europa bedeutet

Die Spannungen zwischen den USA und der Volksrepublik (VR) China wegen Taiwan drohen zu eskalieren. Trotz aller Warnungen hat die US-amerikanische Spitzenpolitikerin Nancy Pelosi ihre aktuelle Asienreise fortgesetzt und ist am Dienstag in Taiwan gelandet.

Zur Story