Im Winter graben sich Tejus Wohnhöhlen, behausen aber auch gerne welche von anderen Tieren.
Im Winter graben sich Tejus Wohnhöhlen, behausen aber auch gerne welche von anderen Tieren.bild: imago images / imagebroker

Die USA haben ein neues Problem: Rieseneidechsen, "die fast alles fressen"

Die USA scheinen in Sachen Tier-Plagen nicht zur Ruhe zu kommen. Nach der Riesenhornisse kommt jetzt die invasive Rieseneidechse.
18.05.2020, 20:46

Der argentinische Schwarzweiße Teju: Was wie ein Tanz klingt, ist in Wahrheit eine Rieseneidechse.

Diese ist gerade im Begriff, den US-Bundesstaat Georgia zu erobern. Und dies hat Folgen: Laut CNN stellt die invasive Art eine große Bedrohung für einige der einheimischen Wildtiere dar. Die Behörden haben dem Tier den Kampf angesagt.

Die Echsen können bis zu 120 Zentimeter groß werden und "fast alles essen, was sie möchten", meint John Jensen, Biologe beim Georgia Ministerium für Naturschurz. "Tejus essen die Eier von bodennistenden Vögeln wie Wachteln und Truthähnen und anderer Reptilien wie des amerikanischen Alligators, welcher eine geschützte Art darstellt", heißt es auf der Webseite des Ministeriums.

Sie können auch Obst, Gemüse, Tiernahrung und kleine Tiere essen – einschließlich Heuschrecken und Gopherschildkröten.

Weiblichen Tejus können bis zu 35 Eier pro Jahr legen

Die Eidechsen stammen ursprünglich aus Südamerika, wiegen etwa 4,5 Kilogramm und können bis zu 20 Jahren alt werden. Sie sind schwarz bis grau mit weißen, gesprenkelten Bändern am Körper. Und: Sie vermehren sich schnell. Sie haben nicht viele natürliche Feinde und die weiblichen Tejus können bis zu 35 Eier pro Jahr legen, warnen die Behörden.

Der Teju, hier in seinem ursprünglichen Lebensraum in Brasilien, erobert jetzt auch die USA.
Der Teju, hier in seinem ursprünglichen Lebensraum in Brasilien, erobert jetzt auch die USA.Bild: imago stock&people / blickwinkel

Die Bevölkerung wurde dazu aufgefordert, alle Sichtungen des Reptils zu melden. Die Eidechsen können in Georgia legal als Haustiere gehalten werden. Wenn die Tierhalter die Eidechsen nicht mehr möchten, sollen sie in Adoptionsanstalten für Reptilien übergeben werden, fordert Jensen. "Es ist das absolut schlimmste, es in die Wildnis zu entlassen", sagt er.

(cki/watson.ch)

Warum der Tod eine solche Herausforderung ist – für Kinder und für Eltern

Diese Woche mussten wir uns von unserem Hund verabschieden. Die Krebsdiagnose kam völlig überraschend, sieben Tage später war er tot. Unser Hund war nicht nur ein Tier, er war zehn Jahre lang enger Begleiter, Freund, Spielkamerad, Kuschelpartner, Beruhigungsfaktor und festes Familienmitglied gewesen. Meine Mutter, die zuvor jahrelang Angst vor Hunden gehabt hatte, nannte ihn liebevoll das Enkelhündchen.

Zur Story