Sweden s climate activist Greta Thunberg was back schoolstriking outside the Parliament in Stockholm, Sweden, after her tour in the US and Spain, on Friday December 20, 2019. STOCKHOLM Sweden x10050x  ...
Greta Thunberg auf einer Klima-Demo in Stockholm vor Weihnachten. Bild: imago images/TT
International

Greta Thunberg geht an ihrem 17. Geburtstag demonstrieren

03.01.2020, 10:5103.01.2020, 11:48

Mit 15 setzte sie sich aus Protest für das Klima vor das Parlament in Stockholm, mit 16 wurde sie weltberühmt – nun ist die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg 17 Jahre alt geworden.

Geburtstag hin oder her, auch an ihrem Ehrentag – einem Freitag und damit ihrem Protesttag – stand sie frühmorgens vor dem Stockholmer Reichstag und protestierte mit ihrem Schild für den Klimaschutz. "School strike week 72" schrieb die Schwedin auf Twitter, Schulstreikwoche 72. Ihre weiteren Geburtstagspläne verriet sie jedoch nicht.

Für Thunberg war es ein aufregendes Jahr 2019. Unter anderem blickt sie auf zwei Atlantik-Überquerungen, Dutzende Klimaproteste sowie Reden auf Kundgebungen und Gipfeln in Europa und Amerika zurück. Nicht schlecht für eine Jugendliche.

Der Beginn von Thunbergs "Schulstreiks fürs Klima" ist nicht einmal eineinhalb Jahre her. Im August 2018 hatte sie sich alleine vor das Parlament gehockt, um Schwedens Politiker dazu aufzufordern, mehr für das Klima und die Einhaltung der Pariser Klimaziele zu tun.

So sah das damals aus:

Erste größere internationale Bekanntheit hatte Thunberg dann im Dezember 2018 wenige Wochen vor ihrem 16. Geburtstag erlangt: Damals hielt sie auf der Weltklimakonferenz im polnischen Kattowitz eine viel beachtete Rede, in der sie die Toppolitiker der Erde zum Handeln gegen die Klimakrise aufrief. Fast zeitgleich fanden damals nach Thunbergs Vorbild die ersten Proteste der Klimabewegung Fridays for Future in Deutschland statt.

(ll/dpa)

Ukraine: Wie sich der Winter auf die humanitäre Lage auswirkt – Frieren für die Freiheit?

Mitte November fiel der erste Schnee in der Ukraine. Der Winter kündigt sich an. Doch die Freude auf Schneeballschlachten und Weihnachtsbeleuchtung hält sich wohl in Grenzen. Krieg und Winter – neben russischen Raketen drohen den Ukrainer:innen nun eisige Tage ohne Strom und Wasser.

Zur Story