Viele AfD-Wähler nutzen vergleichsweise wenige Nachrichtenquellen.
Viele AfD-Wähler nutzen vergleichsweise wenige Nachrichtenquellen.
Bild: imago/Ralph Peters/Westend61/watson-montage

Umfrage zeigt: AfD- und Nichtwähler nutzen nur wenige Informationsquellen

21.01.2020, 16:3521.01.2020, 16:39

AfD-Anhänger, Nichtwähler und Menschen, die kleine Parteien präferieren, nutzen vergleichsweise wenige Nachrichtenquellen. Das fanden Forscher der Universität Ulm mittels einer Umfrage unter 1861 Personen heraus. Das Portal "heise online" hat über Ergebnisse der Studie berichtet.

Demnach gaben Menschen, die entweder die AfD wählen, gar nicht wählen oder ihr Kreuz bei "sonstige", also kleineren Parteien machen, den niedrigsten Wert an, was die Anzahl der genutzten Nachrichtenquellen betrifft. Außerdem hätten AfD-Wähler die höchsten Werte bei autoritären Einstellungen aufgezeigt.

Was die Forscher sonst noch herausfanden:

  • Ältere Befragte würden mehr Nachrichtenquellen nutzen als jüngere.
  • Männer gaben an, mehr Informationskanäle zu nutzen als Frauen.
  • Bei jungen Menschen, die als Informationsquelle ausschließlich den Newsfeed sozialer Medien nutzen, sei die Gefahr größer, in eine Filterblase oder Echokammer zu geraten.
  • Befragte, die ihre Informationen aus mehreren Quellen speisen, sollen vergleichsweise weniger autoritär eingestellt sein.

Die komplette Studie zur Umfrage gibt es hier.

(ts)

Themen

AfD-Mann attackiert Merkel im Bundestag heftig – Kanzlerin erntet Applaus für Konter

Der AfD-Politiker Gottfried Curio hat bei der Regierungsbefragung im Bundestag Bundeskanzlerin Angela Merkel heftig attackiert. Thema seiner Frage an die Kanzlerin: Die Kolumne einer "taz"-Autorin, in der diese Polizisten mit Abfall verglichen hatte – und die Reaktion von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), der zunächst von einer Strafanzeige gegen die Autorin gesprochen hatte und später darauf verzichtete. Jetzt will Seehofer sich an den Presserat wenden und mit der …

Artikel lesen
Link zum Artikel