imago-montage

Bahnsteig-Attacke: Pocher nennt AfD-Verhalten "dumm und ekelhaft" – so reagiert Weidel

01.08.2019, 16:0802.08.2019, 07:56

Die AfD-Vorsitzende Alice Weidel hat am Mittwoch auf die Kritik des Comedians Oliver Pocher an ihrer rechtspopulistischen Partei nach der Bahnsteig-Attacke in Frankfurt reagiert.

  • Am Montag hatte ein Mann am Frankfurter Hauptbahnhof einen Achtjährigen und dessen Mutter ins Gleisbett gestoßen. Der Junge wurde von einem Zug überrollt und getötet. Der aus Eritrea stammende Tatverdächtige kam unter Mordverdacht in Untersuchungshaft.
  • Der 40-Jährige, der in der Schweiz lebt, sei dort in psychiatrischer Behandlung gewesen. Der Fall sorgte deutschlandweit für Entsetzen.
  • Experten diskutieren, wie für mehr Sicherheit an deutschen Bahnhöfen gesorgt werden kann.

AfD-Politiker im verbalen Schlagabtausch mit Comedian Oliver Pocher

Wenige Stunden nach der Tat setzte AfD-Chefin Weidel den Vorfall in Verbindung zur Flüchtlingspolitik der Bundesregierung. "Schützt endlich die Bürger unseres Landes - statt der grenzenlosen Willkommenskultur!", schrieb sie bei Twitter. Der Tweet sorgte für Empörung – auch bei Comedian Oliver Pocher. Pocher bezeichnete den Tweet als "dumm und ekelhaft".

Dann lieferte er sich in den vergangenen Tagen einen verbalen Schlagabtausch mit mehreren AfD-Politikern.

Später griff Pocher auch die AfD-Bundestagsabgeordnete Verena Hartmann an, die in ihrem mittlerweile gelöschten Tweet am Montag schrieb, dass sie die Geburt von Bundeskanzlerin Angela Merkel verfluche.

Über den Cache der Suchmaschine Google war Hartmanns Tweet in der Nacht zum Donnerstag weiterhin einsehbar.
Über den Cache der Suchmaschine Google war Hartmanns Tweet in der Nacht zum Donnerstag weiterhin einsehbar.

Pocher fragte daraufhin bei der AfD auf Twitter nach, ob sich jemand der Partei für Hartmanns abwertende Äußerung entschuldigen wolle – eine Antwort der Rechtspopulisten blieb aus.

Weidel reagiert auf Pocher-Kritik

Gegenüber dem Sender RTL meldete sich am Mittwoch dann doch noch AfD-Chefin Alice Weidel zu Wort: Zur empörenden Äußerung von Hartmann sagte sie sich nichts, stattdessen meinte Weidel über Pochers Äußerungen: "Das Phänomen ist stets das Gleiche. Die Promi-Blase der sogenannten Zivilgesellschaft, versucht bei diesen Ereignissen zu relativieren. Nach dem Motto: 'Ein schreckliches Ereignis, wie es aber täglich vorkommen kann.' Dem ist aber nicht so."

Bild: Michael Sohn/AP

Weidel erklärte zudem: "Wenn der Mann, nach dem in der Schweiz gefahndet wurde, an der Grenze gestoppt worden wäre, wäre es nie zu dieser Tat gekommen."

An der Grenze zwischen Deutschland und der Schweiz gibt es keine regulären Kontrollen

Seehofer und Bundespolizeipräsident Romann am Dienstag.
Seehofer und Bundespolizeipräsident Romann am Dienstag.
Bild: Kay Nietfeld/dpa/picture alliance

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hatte am Dienstag erklärt, dass der der Tatverdächtige der Frankfurter Bahnsteig-Attacke "offensichtlich legal" nach Deutschland eingereist sei. Laut Bundespolizeipräsident Romann sei davon auszugehen, dass der Mann an der Grenze nicht kontrolliert worden sei.

Romann fügte hinzu: "An der Grenze zur Schweiz gibt es auch keine reguläre Grenzkontrolle." In Deutschland war der Tatverdächtige nicht polizeibekannt. Wie Bundespolizeipräsident Romann berichtete, war der Mann 2006 unerlaubt in die Schweiz eingereist und hatte dort Asyl beantragt, was ihm zwei Jahre später gewährt wurde.

Pocher erhielt neben einiger Beschimpfungen online von zahreichen Fans auf Facebook und Twitter auch Zuspruch – ein Nutzer schrieb Pocher etwa: "Ich finde es wunderbar, dass Sie denen (gemeint ist wohl die AfD, Anm. d. Red.) weiterhin Kontra geben! Ich wünschte es würden alle machen, die eine hohe öffentliche Reichweite haben!"

(pb/mit dpa)

Berlin - Peking mit dem Rad. Interview mit Biking Borders

Interview

"Es kann sehr spannend werden, wenn die SPD mit ihrem Wahlkampf an junge AfD-Wähler herankommen kann": Jugendforscher Hurrelmann über junge Menschen, den Wahlkampf und das Parlament

Manche Menschen unter 18 haben ihre Stimme schon am 19. September abgegeben, eine Woche vor dem Ende der Bundestagswahl. Allerdings hatte das nur symbolischen Wert. Die Wahlbeteiligung bei der sogenannten U-18-Wahl erreichte mit 262.000 Teilnehmenden laut dem Bundesministerium für Familie einen Rekord. Nach dem Ergebnis dieser Wahl hätten bundesweit die Grünen (21 Prozent) die meisten Stimmen der Unter-18-Jährigen für sich gewinnen können, gefolgt von der SPD (19 Prozent).

Bis Sonntag, 26. …

Artikel lesen
Link zum Artikel