Bild: X06742

Unter Aufsicht – Verfassungsschutz beobachtet AfD-Abgeordnete in München

17.10.2018, 18:4017.10.2018, 18:52

Am Donnerstag ist es soweit, dann will sich in München die neue AfD-Fraktion im bayerischen Landtag konstituieren. Jetzt wird bekannt: Der Verfassungsschutz schaut ganz genau hin, einige Abgeordnete sind wegen Verbindungen zu den rechtsextremistischen Reichsbürgern im Visier des Inlandsgeheimdienstes. Das sagte ein Sprecher des Landesamts für Verfassungsschutz der Zeitung "Münchner Merkur".

Bei den Beobachteten handele es sich um "Einzelne, die bei der Landtagswahl am 14. Oktober ein Mandat für die AfD errungen haben". Ob die betreffenden Fraktionsmitglieder auch noch als Abgeordnete beobachtet werden, ist unklar. Das werde derzeit geprüft, hieß es.

Für die Beobachtung von Mandatsträgern gelten erhöhte Schwellen. Die AfD als Ganzes wird derzeit dem Bericht zufolge nicht vom Verfassungsschutz beobachtet.

Schon zuvor war bekannt geworden, dass eine niedrige zweistellige Zahl von Personen innerhalb der AfD, darunter auch Funktionsträger, im Fokus der Verfassungsschützer steht. "Die Zahl hat im Laufe des Jahres eine steigende Tendenz aufgewiesen", sagte der Sprecher dem Blatt. Konkret gehe es um "Verbindungen in die rechtsextremistische, die verfassungsschutzrelevante islamfeindliche und die Reichsbürger-Szene".

(dpa, afp)

Unser Video der Woche: Alles, was ihr noch zur Bayern-Wahl wissen müsst.

Video: watson/Marius Notter

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Landtagswahl in NRW: Grüne verdreifachen, FDP halbieren – 5 wichtige Erkenntnisse

Nordrhein-Westfalen hat gewählt. Die klaren Gewinner des Wahltages: Grüne und CDU. Die klaren Verlierer: SPD und FDP. Aber auch die AfD hat – wie bei den vorangegangenen Wahlen in diesem Jahr – Wählerstimmen verloren. Sie wird mit 12 Abgeordneten (5,4 Prozent) in den Düsseldorfer Landtag einziehen. Die Linken (2,1 Prozent) hingegen fliegen raus. Sie sind in NRW, wie auch in Schleswig-Holstein und im Saarland nicht länger im Landtag vertreten.

Zur Story