Bilder vom Nato-Manöver "Trident Juncture":

1 / 16
Bilder vom Nato-Manöver "Trident Juncture"
quelle: x80001 / handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

"Das nervt die Soldaten enorm" – Bundeswehr-Ausbildung soll unter Nato-Manöver leiden

28.10.2018, 14:38

Die Bundeswehr leidet nach Aussage des Wehrbeauftragten des Bundestags Hans-Peter Bartels unter Ausstattungsmängeln aufgrund des derzeit in Norwegen laufenden größten Nato-Manövers seit Ende des Kalten Krieges.

"Das Material, von den Schutzwesten bis zum Panzer, wurde wieder aus der ganzen Bundeswehr zusammengeliehen. Dann fehlt es natürlich für die Ausbildung in den Bataillonen zu Hause. Das nervt die Soldaten enorm."

In der Nacht zum Donnerstag hatte das Großmanöver "Trident Juncture" begonnen. Es soll zwei Wochen dauern. Rund 50.000 Soldaten sind beteiligt, darunter 10.000 von der Bundeswehr. Im Einsatz sind zudem rund 10.000 Fahrzeuge sowie mehr als 300 Kampfflugzeuge, Hubschrauber und Schiffe.

Das Verteidigungsministerium zeigte Verständnis für die Kritik des SPD-Politikers. Ein Ministeriumssprecher sagte der "Bild am Sonntag", Jahrzehnte des Sparens hätten enorme Lücken hinterlassen.

"Der Wehrbeauftragte hat recht, dass der Grundbetrieb nicht leiden soll, wenn Topmaterial für die Nato und Einsätze gebraucht wird."

Deswegen habe das Ministerium mit dem Parlament "den Plan 'Nato-Speerspitze 2023' auf den Weg gebracht, dessen Ziel eine vollausgestattete Brigade ist."

(sg/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
"Der Staat kann nicht alles abfedern": FDP-Politiker Jens Teutrine prognostiziert Wohlstandsverluste

Die Energiekrise sorgt für Angst und Verwirrung: Entlastungspaket folgt auf Entlastungspaket, die Gasumlage wird gekippt und vielen Menschen droht, in Armut zu rutschen. FDP-Politiker Jens Teutrine sagt aber: Junge Menschen wurden nicht vergessen. Ein Gespräch über die Sorgen der Deutschen.

Zur Story