watson

Die 7 bislang härtesten "Martin Sonneborn"-Momente in der EU

27.04.2019, 08:38

Martin Sonneborn steht da oft alleine. Viele Sitzungen im riesigen Plenum des EU-Parlaments sind gähnend leer, und inmitten dieser gähnenden Leere steht er dann, der bislang einzige Parlamentarier von "DIE PARTEI" – halb Politiker, halb Satiriker – und feuert seine Reden ab.

Gestartet ist Sonneborn 2014 mit 0,6 Prozent der Wählerstimmen. Und trotz dieser Leere: Über seine Reden und Kolumnen aus der EU schaffte Sonneborn es regelmäßig, Zehntausende zumindest für einen kurzen Moment in die trockenen Welt von Brüssel und Straßburg zu holen.

Die EU, das ist ein oft gehörter Vorwurf, findet zu weit weg von den Menschen statt, ist zu schwer zu verstehen, ist zu bürokratisch.

Mit seinen oft besonders harten, albernen und manchmal bitter ernsten Einlagen schafft Sonneborn Aufmerksamkeit. Und weil wir das gut finden, hier die 7 heftigsten Videos des Satirikers:

"Falschirmspringen hat ja eine gewisse Tradition in der FDP, Zwinkersmiley."

"Ich möchte Sie bitten (Merkel), übergeben Sie unser Land besenrein."

"Der Abgang von Martin Chiulz ist ein immenser Verlust."

"Dear Mister Präsident of Ireland. Apple had only one Jobs and he is dead."

Sonneborn kritisiert Militarisierung der EU und kündigt eigene Kandidaten an. Außer Stauffenberg...

"Ich habe großartige Arbeit geleistet"

Sonneborn hatte übrigens in seiner Zeit als Abgeordneter auch eine Kolumne bei Spiegel-TV und hat für die Sendung regelmäßig über seine "Rettung Europas" berichtet. So hat das alles angefangen:

"Weil wir wussten, dass 70 Prozent der Deutschen Europa komplett am Arsch vorbeigeht."

(mbi)

Politiker, die aus Tassen trinken

1 / 10
Politiker, die aus Tassen trinken
quelle: epa / epa/alexey druzhinyn
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese vier Vorurteile füttern Rechtspopulisten

Meinung

Schlechter Einstieg, schwaches Ende: Das Kanzler-Triell in der Kritik

Laut Umfragen schaffte es Armin Laschet beim TV-Dreikampf der Kanzlerkandidaten, vierter zu werden – nur 20 Prozent sehen ihn als den stärksten Kandidaten. 21 Prozent sahen keine Unterschiede zwischen den drei Bewerbern. Olaf Scholz geht demnach als Sieger hervor, gefolgt von Annalena Baerbock. Die wirklichen Verlierer aber sind – die Zuschauer.

Wer sich das TV-Triell der Öffentlich-Rechtlichen am Sonntagabend ansah, konnte am Ende leicht zu dem Gefühl kommen, anderthalb Stunden Lebenszeit …

Artikel lesen
Link zum Artikel