Die Eröffnung der Olympischen Spiele in Bejing: Die Vergabe an China wurde wegen der Menschenrechtsverletztungen kritisiert.
Die Eröffnung der Olympischen Spiele in Bejing: Die Vergabe an China wurde wegen der Menschenrechtsverletztungen kritisiert.Bild: AFLO / Yohei Osada
Exklusiv

FDP-Nachwuchschefin Brandmann fordert: Olympia soll nicht mehr an Unrechtsregime vergeben werden

Franziska Brandmann, Bundesvorsitzende der FDP-Jugendorganisation, fordert zum Abschluss der Winterspiele in Peking gegenüber watson, sportliche Großveranstaltungen nur noch an Staaten zu vergeben, die sich an die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte halten – und Sportlerinnen und Sportler über Austragungsorte mitentscheiden zu lassen.
20.02.2022, 08:4521.02.2022, 10:36

Am Sonntag gehen die Olympischen Winterspiele in Chinas Hauptstadt Peking zu Ende. Sie waren so umstritten wie wenige sportliche Großveranstaltungen zuvor: Weil sie mitten in einer anhaltenden Pandemie ohne ausländische Zuschauer abgehalten wurden – und weil die Volksrepublik China ein autoritärer Staat ist, der keine Meinungsfreiheit zulässt, Oppositionelle einsperrt und Angehörige der muslimischen Bevölkerungsgruppe der Uiguren seit Jahren in Internierungslager steckt.

Franziska Brandmann, Bundesvorsitzende der FDP-Jugendorganisation Junge Liberale (Julis), fordert daher zum Abschluss der Olympischen Winterspiele, sportliche Großereignisse künftig nicht mehr an Unrechtsregime zu vergeben. Gegenüber dem Nachrichtenportal watson erklärte Brandmann:

"Die Spiele in Peking verdeutlichen leider, dass die Geschichte vom unpolitischen Sport an der Realität scheitert. Daraus müssen wir alle unsere Lehren ziehen. Wir fordern das Internationale Olympische Kommittee IOC und die weiteren Verbände auf, sportliche Großveranstaltungen zukünftig nur noch an Staaten zu vergeben, die sich an die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte halten."

Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte (AEMR) ist eine Resolution, die 1948 die Vollversammlung der Vereinten Nationen verabschiedet hat. In ihr sind grundlegende Menschenrechte zusammengefasst – wie das Recht auf Leben, auf die Freiheit von Folter und Sklaverei, auf Meinungsfreiheit und Eigentum. Die AEMR ist allerdings rechtlich nicht bindend.

Franziska Brandmann, seit November 2021 Bundesvorsitzende der Jungen Liberalen.
Franziska Brandmann, seit November 2021 Bundesvorsitzende der Jungen Liberalen. Bild: dpa / Marvin A. Ruder

Brandmann erklärt gegenüber watson, die chinesische Führung habe die Winterspiele in Peking genutzt, um Propaganda für das eigene Land zu machen. Präsident Xi Jinping könne sich "als klarer Sieger fühlen", erklärte Brandmann. Wörtlich meinte sie, unter Bezug auf das Staatsoberhaupt:

"Sein Propagandaapparat hat das Großereignis nicht nur in den letzten zwei Wochen, sondern auch im Vorfeld massiv für sich nutzen können. Statt, wie es dringend nötig wäre, über die vielfältigen Menschenrechtsverletzungen des chinesischen Regimes zu sprechen, brüstet sich China mit der Ausrichtung eines internationalen Sportgroßereignisses und der Anzahl der angereisten Vertreter anderer Staaten, als würden diese dem Regime den Hof machen."
Eine Reportage der Deutschen Welle über die Unterdrückung der Uiguren.Video: YouTube/DW Deutsch

Brandmann fordert als Konsequenz aus den Winterspielen zudem, Sportlerinnen und Sportler künftig an der Auswahl der Austragungsorte zu beteiligen. Die Juli-Chefin wörtlich: "Außerdem fordern wir Verbände dazu auf, Sportlern ein Mitbestimmungsrecht bei der Vergabe von Großereignissen einzuräumen."

Mit Fußball-WM in Katar folgt nächstes umstrittenes Sport-Ereignis

Sowohl bei den Olympischen Spielen in Peking als auch bei der anstehenden Fußball-Weltmeisterschaft in Katar habe sich gezeigt, dass die Verantwortlichen in den Sportverbänden "weder die Menschenrechtslage vor Ort, noch die Interessen der Sportler ausreichend berücksichtigt" hätten. Das müsse sich ändern. Bis dahin sieht Brandmann die deutsche Bundesregierung in der Pflicht: "Solange sich das nicht ändert, sollte Deutschland keine Regierungsvertreter zu entsprechenden Großveranstaltungen entsenden."

Xi Jinping, seit 2013 Staatspräsident der VR China.
Xi Jinping, seit 2013 Staatspräsident der VR China.Bild: imago images / Xie Huanchi

Brandmann fordert zudem ein härteres Vorgehen gegen Menschenrechtsverletzungen in der Volksrepublik China. Die Uiguren würden "millionenfach in Arbeitslagern interniert" und dort "unmenschlichen Bedingungen und zahlreichen Verletzungen ihrer Menschenrechte ausgesetzt". Brandmann wörtlich: "Wir fordern deshalb sowohl allgemeine wirtschaftliche als auch personenbezogene Sanktionen gegenüber den Verantwortlichen dieser Menschenrechtsverletzungen."

Neues Infektionsgesetz: Länder sollen ab Oktober wieder Maskenpflichten verhängen können

Zum Schutz vor einer Herbst-Coronawelle sollen die Bundesländer ab Oktober wieder Maskenpflichten verhängen dürfen. Das sieht ein Entwurf für das Infektionsschutzgesetz vor, wie Bundesgesundheits- und Bundesjustizministerium am Mittwoch gemeinsam mitteilten.

Zur Story