Bild: imago images / CoverSpot / Screenshot / Montage: watson

Dauerstreik fürs Klima – ab heute demonstriert Fridays for Future fünf Tage in Köln

08.07.2019, 13:0008.07.2019, 13:03

Bis Freitag wollen sie in den Dauerstreik treten. Statt wie sonst nur für ein paar Stunden, demonstriert die Klimaschutzbewegung Fridays for Future in Köln nun fünf Tage am Stück. Klimaprotest im Schichtdienst.

Die Organisatoren erwarten nach Angaben einer Sprecherin, dass an allen Tagen jeweils 30 bis 50 Teilnehmer anwesend sind. Es solle in verschiedenen Schichten demonstriert werden. In der letzten Woche vor den Sommerferien finde in den Schulen ohnehin meist nicht mehr viel Unterricht statt, so dass die Zeit besser für einen guten Zweck genutzt werden könne, sagte die Sprecherin.

In diesen fünf Tagen wollen die Klimademonstranten sich vernetzen, miteinander diskutieren und voneinander lernen. Dazu haben sie ein Programm aus Workshops und Vorträgen zusammengestellt. Themen sind etwa Tierrechte, geschlechtliche und sexuelle Vielfalt, Solarthermie (Umwandlung von Sonnenenergie in nutzbare thermische Energie, d. Red.), oder Nachhaltigkeit.

Außerdem gibt es bei dem Dauerstreik ein Musikprogramm und Filmvorführungen. Für die streikenden Schülerinnen und Schüler und Studierenden soll die Woche auch ein menschliches Erlebnis sein, wie die Fridays-for-Future-Gruppe auf Facebook schreibt:

"Diese Woche auf dem Alter Markt wird einen Raum bieten, für ein solidarisches Zusammenleben. Wir werden gemeinsam essen, lernen, schlafen – und du wirst viel Freiheit haben, das zu tun, was du tun willst."

Bezirksregierung weist auf Schulpflicht hin

Ein Sprecher der Bezirksregierung Köln wies auf Nachfrage darauf hin, dass auch in der letzten Woche vor den Sommerferien unverändert Schulpflicht bestehe. Ob montags oder freitags gestreikt werde, sei ganz egal. "Schulpflicht besteht bis zum letzten Schultag. Wir sind da der langweiligste Part, wir sind da an das Gesetz gebunden."

Die Klimastreikenden mussten am Montag zunächst auf den Bahnhofsvorplatz ausweichen, weil auf dem Alter Markt in der Altstadt noch Abbauarbeiten nach der Christopher-Street-Day-Parade vom Sonntag stattfanden. Am Montagmorgen kamen bereits über 70 Teilnehmer zu der Kundgebung.

(fh/dpa)

#FridaysForFuture: Schüler erklären, warum sie demonstrieren

Rassismus im Wahllokal: "Meinen Namen wird der Typ so leicht nicht mehr vergessen"

Nachdem eine Wahlhelferin in Bergheim einer Frau mit Kopftuch die Stimmabgabe verweigert hatte, ist nun ein neuer Fall von Diskriminierung bekannt geworden. Der Duisburger Buchautor Burak Yilmaz, der für sein Engagement gegen Rassismus und Antisemitismus das Bundesverdienstkreuz verliehen bekommen hat, berichtet auf Twitter von dem Vorfall am Wahlsonntag.

"Wegen meinem Namen wurde ich am Sonntag im Wahllokal vom Schriftführer rassistisch angegangen. Es war echt eine Herausforderung, mich in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel