Deutschland
Landtagswahl

Landtagswahl: Wahlergebnisse von Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz im Überblick

In Baden-Württemberg erzielten die Grünen einen klaren Sieg.
In Baden-Württemberg erzielten die Grünen einen klaren Sieg. Bild: ard
Deutschland

Vorläufiges Endergebnis: SPD siegt in Rheinland-Pfalz klar – alle Zahlen im Überblick

15.03.2021, 00:2915.03.2021, 06:58
Mehr «Deutschland»

Bei den Landtagswahlen zum Auftakt des Superwahljahrs 2021 haben sich die Grünen in Baden-Württemberg und die SPD in Rheinland-Pfalz jeweils klar als stärkste Kraft behauptet und der CDU schmerzhafte Niederlagen zugefügt.

Die Grünen mit ihrem populären Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann gewannen in Baden-Württemberg haushoch vor der CDU, in Rheinland-Pfalz lag die SPD von Regierungschefin Malu Dreyer ebenso deutlich in Führung.

Die CDU stürzte in beiden Ländern jeweils auf das schlechteste Ergebnis ihrer Geschichte ab. In beiden Ländern könnten SPD, FDP und Grüne nun ein Ampel-Bündnis schmieden – und die CDU als jeweils zweitstärkste Kraft außen vor bleiben.

Wir zeigen euch die Endergebnisse im Überblick.

Baden-Württemberg

Vorläufiges Endergebnis:

Bild
Bild: ard
  • Grüne: 32,6
  • CDU: 24,1
  • AfD: 9,7
  • SPD: 11,0
  • FDP: 10,5

Sitzverteilung:

Bild
Bild: ard

Mögliche Koalitionen:

Grün-Rot fehlt ein Sitz zur absoluten Mehrheit. Grün-Schwarz und die Ampel erreichen jeweils stabile Mehrheiten.
Grün-Rot fehlt ein Sitz zur absoluten Mehrheit. Grün-Schwarz und die Ampel erreichen jeweils stabile Mehrheiten.Bild: ard

Rheinland-Pfalz

Vorläufiges Endergebnis:

Bild
Bild: ard
  • SPD: 35,7
  • CDU: 27,7
  • AfD: 8,3
  • FDP: 5,5
  • Grüne: 9,3
  • Linke: 2,5
  • Freie Wähler: 5,4

Sitzverteilung:

Bild
Bild: ard

Koalitionen:

Für Rot-Grün reicht es knapp nicht. Aber die Ampel-Koalition hat weiter eine stabile Mehrheit
Für Rot-Grün reicht es knapp nicht. Aber die Ampel-Koalition hat weiter eine stabile MehrheitBild: ard

(hau)

Europa-Wahl: Das wird AfD-Spitzenkandidat Maximilian Krah vorgeworfen

Maximilian Krah ist der Spitzenkandidat der AfD zur Europawahl. Gewählt wird am 9. Juni und bislang liegt die ganz-weit-rechtsaußen-Partei in Umfragen mit Werten zwischen 16 und 20 Prozent auf Platz zwei hinter der Union. Eine neue Jugendstudie zeigt außerdem: Die AfD ist bei den 14- bis 29-Jährigen besonders beliebt.

Zur Story