Bild: imago/Ben Kriemann/watson-montage

Punkband bei AfD in Schweriner Landtag unerwünscht – so reagiert "Feine Sahne Fischfilet"

17.06.2019, 09:5717.06.2019, 11:40

Beim Tag der offenen Tür im Schweriner Landtag waren die Türen offenbar nicht für alle offen. Zumindest bei der AfD.

Die wollte wohl nicht, dass Mitglieder der Punkband "Feine Sahne Fischfilet" vorbeischauen. Wie der "Nordkurier" berichtete, hatte die Partei ein Schild aufgehangen, auf dem die AfD-Fraktion in Mecklenburg Vorpommern Mitglieder "der linksextremen Band" für unerwünscht erklärt.

So reagiert Feine Sahne

Die Antwort der Band, die die Botschaft auf ihren sozialen Kanälen teilte, folgte prompt: "Geiles ausm Schweriner Landtag vom Tag der offenen Tür: Sind dat nicht die gleichen Lappen, die immer rumheulen, wenn sie irgendwo nicht reinkommen?", fragten Feine Sahne rhetorisch.

Am Tag der offenen Tür sollen Wähler normalerweise die Möglichkeit bekommen, mit Abgeordneten ins Gespräch zu kommen, sich über Abläufe und Arbeitsweise der Fraktionen und der parlamentarischen Arbeit zu informieren. Ein Tag, der eigentlich im Zeichen von Offenheit und Transparenz stehen sollte. Die AfD sah es offenbar anders.

Nicht das erste Mal

Der Streit mit der Band hat in der AfD bereits eine gewisse Tradition. Erst Anfang Juni hatte die AfD in Spandau versucht, ein Konzert der Band in der Zitadelle Berlin zu verhindern. Im AfD-Antrag an das Bezirksamt wollten die Rechtspopulisten den "Auftritt der linksextremistischen Musikgruppe mit allen möglichen Mitteln verhindern". Der Verbots-Antrag wurde schließlich von der Bezirksverordnetenversammlung abgelehnt.

(ts)

10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten

1 / 23
10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten
quelle: imago sportfotodienst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dr. G-Punkt über Sex und Traurigkeit

Analyse

"Meine Stimme zählt eh nicht": Warum manche Menschen nicht wählen gehen – und wie du sie noch überzeugen kannst

Nichtwählerinnen und Nichtwähler bilden zusammen die zweitgrößte Partei. Doch der politische Einfluss fehlt ihnen – denn wer nicht wählt, entscheidet nicht mit, sondern lässt geschehen. Das Meinungsforschungsinstitut Forsa fragt bei seiner Sonntagsfrage zur Bundestagswahl auch nach Nichtwählenden und Unentschlossenen. Laut der aktuellsten Umfrage wären das 25 Prozent, genauso viele Prozentpunkte hat die SPD, die zurzeit die stärkste Partei bei den Umfragen ist.

Gerade junge Menschen wählen …

Artikel lesen
Link zum Artikel