Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (l.) und NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (r.).
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (l.) und NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (r.).
Bild: imago images / Reichwein

Deutsche sehen CDU-Kanzlerkandidaten skeptisch – mit einer Ausnahme

13.11.2020, 11:32

Gut zehn Monate vor der Bundestagswahl bleiben die meisten Deutschen skeptisch gegenüber den derzeit diskutierten möglichen Kanzlerkandidaten aus den Reihen der CDU. Über den früheren Unions-Fraktionschef Friedrich Merz sagten im aktuellen ZDF-"Politbarometer" 60 Prozent der Befragten, dass sie ihn nicht für das Amt des Bundeskanzlers für geeignet halten. Nur 30 Prozent trauen ihm dies zu.

Drei Kanzlerkandidaten schneiden schlecht ab – Ein Unionspolitiker überzeugt

Unwesentlich besser schneidet NRW-Ministerpräsident Armin Laschet mit 59 Prozent Ablehnung ab. Für geeignet halten ihn in der am Freitag veröffentlichten Umfrage 27 Prozent. Gesundheitsminister Jens Spahn kommt auf 56 Prozent Ablehnung und 37 Prozent Zustimmung. Den früheren Umweltminister Norbert Röttgen halten 52 Prozent für ungeeignet und 25 Prozent für geeignet. Der einzige Unionspolitiker, den eine Mehrheit für kanzlertauglich hält, ist demnach CSU-Chef Markus Söder mit 58 Prozent Zustimmung und 35 Prozent Ablehnung.

Sonntagsumfrage: Spahn beliebter als Scholz und Söder

Wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre, würde laut "Politbarometer" die Union mit 37 Prozent (minus 1) weiterhin klar vorn liegen. Es folgen die Grünen mit 20 Prozent (unverändert) vor der SPD mit 16 Prozent (plus eins). Für die AfD werden neun Prozent vorhergesagt (unverändert), für die Linke sieben Prozent (minus eins) und für die FDP fünf Prozent (unverändert).

Die Rangfolge der zehn wichtigsten Politikerinnen und Politiker führt weiter Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit einem Zustimmungswert von 2,8 an (plus 0,2). Es folgt Spahn mit 1,9 (1,5) vor Finanzminister Olaf Scholz (SPD) mit 1,8 (1,3) und Söder mit 1,7 (1,6) sowie Außenminister Heiko Maas (SPD) mit 1,6 (1,2).

Der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck erreicht 1,2 (unverändert, Laschet mit 0,9 (0,6) und Grünen-Ko-Chefin Annalena Baerbock 0,8 (0,7). Auf den hinteren Plätzen sind Innenminister Horst Seehofer (CSU) mit 0,6 (0,3) und als Schlusslicht Merz mit minus 0,1 (unverändert).

Für das "Politbarometer" befragte die Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen von Dienstag bis Donnerstag telefonisch 1347 zufällig ausgewählte Wahlberechtigte. Die Fehlerquote wurde mit zwei bis drei Prozentpunkten angegeben.

(vdv/afp)

Analyse

"Meine Stimme zählt eh nicht": Warum manche Menschen nicht wählen gehen – und wie du sie noch überzeugen kannst

Nichtwählerinnen und Nichtwähler bilden zusammen die zweitgrößte Partei. Doch der politische Einfluss fehlt ihnen – denn wer nicht wählt, entscheidet nicht mit, sondern lässt geschehen. Das Meinungsforschungsinstitut Forsa fragt bei seiner Sonntagsfrage zur Bundestagswahl auch nach Nichtwählenden und Unentschlossenen. Laut der aktuellsten Umfrage wären das 25 Prozent, genauso viele Prozentpunkte hat die SPD, die zurzeit die stärkste Partei bei den Umfragen ist.

Gerade junge Menschen wählen …

Artikel lesen
Link zum Artikel