Bild: imago stock&people

Redakteurin attackiert – Rechtsextreme Identitäre greifen Taz-Gebäude an

14.01.2019, 11:3514.01.2019, 12:43

Anhänger der rechtsextremen "Identitären Bewegung" (IB) haben am Montag versucht, mehrere Medienhäuser und Parteizentralen mit einer Plakatkampagne zu überziehen. Darunter das ARD-Hautpstadtstudio und die "taz".

Bei der Aktion klebten die Rechtsradikalen Plakate an, die auf eine angebliche Verharmlosung von linkem Extremismus in Deutschland aufmerksam machen sollten. "Wir brechen euer Schweigen" stand zum Beispiel an der Parteizentrale der SPD in Berlin (siehe Tweet). In zahlreichen Posts auf Social Media spricht die IB immer wieder von Politikern und Journalisten als "Schreibtischtätern" hinter linker Gewalt.

So feiert sich die rechtsextreme IB online für ihre Aktion:

Screenshot/IB account

Bei der Aktion haben die Plakatierer allerdings selbst Gewalt angewendet. So wurde eine Mitarbeiterin der Tageszeitung "taz" bedrängt und am Hals gegriffen worden sein. Die "taz" teilte mit, eine Mitarbeiterin habe IB-Mitglieder vom Anbringen eines Plakats am Redaktionsgebäude abhalten wollen. Daraufhin sei die Frau gepackt und am Hals gegriffen worden. Ein IB-Mitglied sei zudem ins Gebäude eingedrungen und habe dort Flugblätter geworfen.

Beim Eintreffen der Polizei sei die Gruppe bereits verschwunden gewesen. Der Staatsschutz Berlin ermittelt jetzt wegen Hausfriedensbuchs und versuchter gefährlicher Körperverletzung gegen die Rechtsextremen.

Die Aktion fand derweil offenbar nicht nur in Berlin statt, sondern auch in Lüneburg und am Wahlkreisbüro der Grünen-Politikerin Claudia Roth in Augsburg. In Frankfurt wiederum hat die Polizei laut der Frankfurter Rundschau (FR) zehn Täter gestellt, die versucht hatten, das FR-Gebäude zu plakatieren.

(mbi/mit afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen

Analyse

"Meine Stimme zählt eh nicht": Warum manche Menschen nicht wählen gehen – und wie du sie noch überzeugen kannst

Nichtwählerinnen und Nichtwähler bilden zusammen die zweitgrößte Partei. Doch der politische Einfluss fehlt ihnen – denn wer nicht wählt, entscheidet nicht mit, sondern lässt geschehen. Das Meinungsforschungsinstitut Forsa fragt bei seiner Sonntagsfrage zur Bundestagswahl auch nach Nichtwählenden und Unentschlossenen. Laut der aktuellsten Umfrage wären das 25 Prozent, genauso viele Prozentpunkte hat die SPD, die zurzeit die stärkste Partei bei den Umfragen ist.

Gerade junge Menschen wählen …

Artikel lesen
Link zum Artikel