Bild: iStockphoto/CDU/watson montage

Ein CDUler in NRW hatte wohl die schlechteste Wahlkampf-Idee ever

17.06.2019, 15:07

Das war ein echt bescheidenes Ergebnis und es könnte wohl etwas mit einer noch bescheideneren Wahlkampf-Idee zu tun haben.

CDU-Mann Stefan Everding saß bislang auf dem Chefsessel im Rathaus der Stadt Lage bei Bielefeld in NRW. Am Sonntag musste er bei einer Stichwahl aber eine Niederlage einstecken. Nur knapp 40 Prozent der Wähler wollten Everding weiter als Chef sehen, über 60 Prozent stimmten für seinen Konkurrenten, Matthias Kalkreuter von der SPD.

Und das hatte eben wohl auch mit einer Plakat-Kampagne zu tun, von der die lokale CDU dachte, sie sei eine famose Idee...

Wir präsentieren sie euch jetzt mal unkommentiert:

Und hier noch zwei:

Verwirrt? Waren wir auch. Bei den Plakaten, die aussehen, als kämen sie von der FDP, Grünen und wohl Freien Wählern handelt es sich um einen Marketing-Gag. Die lokale CDU wollte damit den Stil der anderen Parteien kopieren und einige Wählerstimmen abstauben.

Der Entwurf sei nicht mit der Partei, wohl aber mit dem Kandidaten abgesprochen gewesen, zitiert die lokale Presse den Urheber der Kampagne. Auf die Frage, ob das nicht die Wähler eher verwirre, sagte er:

"Wir gehen davon aus, dass sich jeder Wähler vorher informiert hat."

Die Kritik der anderen Parteien mag dann wohl weniger der Auslöser für das schlechte Wahlergebnis gewesen sein, als die Tatsache, dass die CDU selbst Werbung für die anderen Parteien gemacht hat. Denn, wer an solchen Plakaten vorbeifährt und läuft, übersieht wohl leicht die kleinen CDU-Symbole. Und selbst wenn sie auffallen, muss man sich doch fragen: Haben die keine eigenen Inhalte?

(mbi)

Jodel bittet um neue Politikerberufe

1 / 14
Jodel bittet um neue Politikerberufe
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kein Trinkgeld? Du bist nicht pleite, sondern geizig

Exklusiv

SPD-Generalsekretär Klingbeil fordert Laschet auf, Maaßen-Kandidatur zu verhindern

Am Mittwoch wurde bekannt, dass das Bundesamt für Verfassungsschutz nun bundesweit Teile der "Querdenken"-Bewegung beobachtet. Das bedeutet, dass Mitglieder und Akteure mit nachrichtendienstlichen Mitteln beobachtet werden können. Zuvor war die "Querdenken"-Bewegung bereits in einigen Bundesländern wie Baden-Württemberg, Bayern, Hamburg und zuletzt auch Berlin unter Beobachtung des Verfassungsschutzes geraten.

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil ist froh über die Entscheidung. Gegenüber watson …

Artikel lesen
Link zum Artikel