Bild: GLEB GARANICH/reuters

"Sät Hass" – Steinmeier verurteilt Gauland-Äußerungen über Nazi-Diktatur

03.06.2018, 13:36

Nach Äußerungen des AfD-Vorsitzenden Alexander Gauland über die NS-Zeit als "Vogelschiss" der deutschen Geschichte hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier Relativierungen der Nazi-Diktatur und des Holocaust verurteilt.

Wer "diesen einzigartigen Bruch mit der Zivilisation leugnet, klein redet oder relativiert,‎ der verhöhnt nicht nur die Opfer, sondern der will alte Wunden wieder‎ aufreißen und sät neuen Hass", sagte Steinmeier am Sonntag in Berlin

"Dem müssen wir uns gemeinsam entgegenstellen."
Steinmeier

Steinmeier äußerte sich beim Festakt zum zehnjährigen Jubiläum des Denkmals für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen. Gauland hatte am Samstag auf dem Bundeskongress der AfD-Nachwuchsorganisation Junge Alternative gesagt, Hitler und die Nazis seien "nur ein Vogelschiss in über 1000 Jahren erfolgreicher deutscher Geschichte". Mit den Worten sorgte der AfD-Politiker parteiübergreifend für Empörung. 

Dass der Bundespräsident in diesem Fall Stellung nimmt, ist ungewöhnlich. Dem Bundespräsidenten sind politische Stellungnahmen zwar nicht ausdrücklich verboten, aber er hält sich in aller Regel mit öffentlichen Äußerungen zu tagespolitischen Fragen zurück.

(pb/afp)

Nach Fackelmarsch von Corona-Gegnern in Sachsen: Antisemitismus-Beauftragter Blume rechnet erst nach Impfpflicht mit Befriedung

Gleich mehrere Demonstrationen von Gegnern der Pandemie-Maßnahmen musste die Polizei in Sachsen am Montag auflösen. In Bautzen, Freiberg, Chemnitz und andernorts kamen teils hunderte Menschen zusammen, allein in Freiberg soll die Zahl der Protestierenden laut Medienberichten vierstellig gewesen sein.

Zur Story