Bild: iStockphoto

Seehofer geht jetzt "All In" – und das könnte sein Ende sein

11.11.2018, 07:1411.11.2018, 18:42

Es war eine Möglichkeit, die so manchem Kritiker von Horst Seehofer die Schweißperlen auf die Stirn trieb. Was, so die bange Frage, wenn Seehofer zwar seinen Parteivorsitz verliert, aber einfach trotzdem Innenminister bleibt? Immerhin hat der CSUler schon öfter sinngemäß durchblicken lassen: "Was Angela Merkel kann, das kann ich auch."

Aber jetzt die Wende von Seehofer selbst – ohne den Parteivorsitz der CSU, so sagt er laut einem Zeitungsbericht –wolle er auch nicht länger Bundesinnenminister bleiben.

Man könne vielleicht noch einige Monate weiterarbeiten, aber ein "Durchwursteln" auf diesem Posten in der großen Koalition werde es mit ihm nicht geben, zitiert die "Bild am Sonntag" enge Vertraute Seehofers.

Dieser wolle bei der Nachfolgeregelung und der Erneuerung der CSU eine einvernehmliche Lösung in der Partei. Sollte es diese nicht geben, wolle er einen klaren Schlussstrich ziehen - in beiden Ämtern. Das klingt nicht nur so, das ist eine "Alles oder Nichts"-Strategie von Seehofer.

Was bedeuten diese Rückzüge für die AfD? Nichts Gutes:

Video: watson/Max Biederbeck, Lia Haubner

Merkels Ankündigung erhöht den Druck

Nach dem schlechten bei der Landtagswahl in Bayern und dem Verlust der absoluten Mehrheit wird allgemein damit gerechnet, dass sich Seehofer nicht im Amt des Parteichefs halten kann. Dieser Hintergrund macht seine Aussage umso bemerkenswerter und könnte genausogut als erster Schritt zu seinem Abgang gedeutet werden.

(mbi/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen

SPD kassiert viel Häme im Netz für Gruppenfoto: "Wie dumm"

"Deutschland braucht keine Fotos, Deutschland braucht eine Regierung." Der Satz stammt von Fraktionschef Rolf Mützenich, gesagt am Mittwoch auf einer Pressekonferenz. Der neue SPD-Fraktionschef kritisierte damit ein Selfie der Spitzen von Grünen und FDP, die sich zu Gesprächen getroffen hatten.

Wenige Stunden vor Mützenichs süffisantem Satz posierte der SPD-Politiker allerdings selbst für ein Foto. Und das brachte ihm und seiner Fraktion nun ein Stürmchen der Entrüstung ein. Zu sehen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel