Jan Böhmermann hat 95.000 Euro für die "Lifeline"-Flüchtlinge eingesammelt

02.07.2018, 14:4402.07.2018, 17:32

In der vergangenen Woche machte das Rettungsschiff "Lifeline" Schlagzeilen: Das Schiff einer deutschen Flüchtlingsorganisation musste fast eine Woche auf hoher See ausharren, weil Spanien und Italien dem Rettungsschiff mit rund 230 Migranten das Anlegen verweigert hatten.

Schließlich durfte das Schiff in einem Hafen von Malta einlaufen – wo der Kapitän des Rettungsschiffes vor Gericht gestellt wurde. 

  • Malta wirft der "Lifeline"-Organisation vor, dass das Schiff nicht ordentlich registriert war.
  • Zudem habe der Kapitän die Anweisungen der italienischen Behörden, die Rettung der libyschen Küstenwache zu überlassen, ignoriert.

Und dann kam Jan Böhmermann

TV-Moderator Jan Böhmermann startete am Freitag einen Aufruf: der "Neo Magazin Royale"-Moderator will Geld für einen Rechtsbeistand der "Lifeline"-Besatzung sammeln. 

Auf YouTube schrieb Böhmermann:

"Lasst uns gemeinsam für die beste Verteidigung zusammenschmeißen, die man sich für Geld kaufen kann."

Am Montagmittag waren schon 95.000 Euro eingesammelt

Auf der Spendenplattform leetchi.com kamen bis zum Montagmittag über 95.000 Euro zusammen. Auf Twitter bedankte sich Böhmermann, der mit seiner ZDF-Show gerade in der Sommerpause steckt, für die Spenden. 

Die Spenden-Aktion läuft noch 7 Tage.

(pb)

Analyse

"Meine Stimme zählt eh nicht": Warum manche Menschen nicht wählen gehen – und wie du sie noch überzeugen kannst

Nichtwählerinnen und Nichtwähler bilden zusammen die zweitgrößte Partei. Doch der politische Einfluss fehlt ihnen – denn wer nicht wählt, entscheidet nicht mit, sondern lässt geschehen. Das Meinungsforschungsinstitut Forsa fragt bei seiner Sonntagsfrage zur Bundestagswahl auch nach Nichtwählenden und Unentschlossenen. Laut der aktuellsten Umfrage wären das 25 Prozent, genauso viele Prozentpunkte hat die SPD, die zurzeit die stärkste Partei bei den Umfragen ist.

Gerade junge Menschen wählen …

Artikel lesen
Link zum Artikel