Bild: imago images / futer images / torsten silz / watson montage

"Hart aber Fair" erntet Kritik im Internet für AfD-Gast – Redaktion erklärt sich

01.07.2019, 19:4602.07.2019, 00:47

Am Montagabend wurde um 21 Uhr im Ersten eine neue Folge "Hart aber Fair" ausgestrahlt. Thema der Sendung: "Aus Worten werden Schüsse: Wie gefährlich ist rechter Hass?"

Zu Gast bei Moderator Frank Plasberg war unter anderem der AfD-Politiker Uwe Junge. Der 61-jährige Politiker ist seit 2016 Mitglied des Landtags von Rheinland-Pfalz und Vorsitzender seiner Fraktion. Dafür erntet die Sendung bereits im Vorfeld viel Gegenwind.

Kritik an Uwe Junge hagelte es zum Beispiel auf Twitter

So reagierte die Redaktion von "Hart aber Fair"

Auch auf der Facebookseite von "Hart aber Fair", wo die Redaktion die Sendung ankündigte, gab es viel Kritik. Dort rechtfertigte sich die Redaktion schließlich und versuchte ihren Standpunkt zu erklären.

(vel)

So liefen die Klima-Proteste von Aachen

1 / 14
So liefen die Klima-Proteste von Aachen
quelle: www.imago-images.de / ['jochen tack', 'via www.imago-images.de']
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese vier Vorurteile füttern Rechtspopulisten

Aktivist gegen Rechts: Wie ein junger Ostdeutscher den Mut nicht verliert – "psychisch anstrengend"

Jakob Springfeld stellt sich Nazis entgegen und wurde dafür in seiner Heimatstadt Zwickau angefeindet. Der Fridays-for-Future-Aktivist hat ein Buch über seine Erfahrungen geschrieben. Mit watson hat er darüber gesprochen.

Zur Story