SPD-Finanzminister Olaf Scholz rechnet laut mehreren Medien offenbar mit Milliardeneinnahmen durch die neue Bepreisung von CO2.
SPD-Finanzminister Olaf Scholz rechnet laut mehreren Medien offenbar mit Milliardeneinnahmen durch die neue Bepreisung von CO2.
Bild: Thomas Koehler/imago

Wie viel der neue CO2-Preis die Deutschen bis 2023 kosten wird

01.10.2019, 03:3201.10.2019, 06:41

Im Klimaschutzkabinett hat sich die Große Koalition darauf verständigt, künftig den Verbrauch von CO2 zu bepreisen. Zunächst soll der Aufpreis pro Tonne 10 Euro betragen – jetzt ist offenbar klar, wie viel Geld durch den CO2-Preis an den Bund fließen wird.

  • Die Zeitungen der Funke-Mediengruppe und das "Handelsblatt" berichten unter Berufung auf Unterlagen für die Kabinettssitzung am Mittwoch, dass man in Berlin mit Einnahmen von 18,8 Milliarden Euro bis zum Jahr 2023 rechnet.
  • Den Berichten zufolge will die Regierung zur Umsetzung ihrer Klimapläne einen Ergänzungshaushalt für das kommende Jahr auf den Weg bringen.

Dem Funke-Bericht zufolge betont Finanzminister Olaf Scholz (SPD) in der Vorlage für das Kabinett, dass alle Einnahmen aus der CO2-Bepreisung entweder in Klimaschutzmaßnahmen oder in die Entlastung der Bürger fließen sollen.

Das Klimaschutzpaket der Bundesregierung sieht bis 2023 Maßnahmen im Umfang von mehr als 54 Milliarden Euro vor. Ziel ist es, dass Deutschland seine Klimaschutzziele für 2030 einhält. Die Eckpunkte des Pakets hatte das Bundeskabinett vergangene Woche beschlossen.

Der umstrittene CO2-Preis:
Ein CO2-Preis soll klimaschädliche Brennstoffe aus Öl, Erdgas und Kohle verteuern – und damit einen Anreiz für Entwicklung und Kauf klimafreundlicherer Autos und Heizungen setzen. Das schwarz-rote Klimapaket sieht vor, in den Bereichen Verkehr und Heizen 2021 mit 10 Euro pro Tonne Kohlendioxid (CO2) einzusteigen.

Kritiker halten diesen Preis für viel zu niedrig. Bis 2025 soll der Preis auf 35 Euro steigen und von 2026 an in einem Handel mit Verschmutzungsrechten teils dem Markt überlassen werden, aber zunächst bei 60 Euro gedeckelt sein. Im Gegenzug für den CO2-Preis soll unter anderem die Pendlerpauschale für lange Strecken steigen, zudem soll die EEG-Umlage zur Förderung des Ökostroms ab 2021 gesenkt werden. Der Wechsel von alten Ölheizungen zu klimafreundlicheren neuen Modellen soll mit einer "Austauschprämie" von bis zu 40 Prozent der Kosten gefördert werden.

Weiterer Schritt der Regierung um die CO2-Emissionen zu senken: Die Koalition will Bahnfahren billiger und Flüge teurer machen. Die Kfz-Steuer soll für neue Wagen stärker an den CO2-Emissionen ausgerichtet werden.

Laut "Handelsblatt" ist der Hauptbestandteil des von Scholz angestrebten Ergänzungshaushalts der Wirtschaftsplan für den sogenannten Energie- und Klimafonds, über den die meisten Klimaschutzmaßnahmen finanziert würden. Hauptfinanzquellen sollen demnach die Milliardeneinnahmen aus dem CO2-Preis, Erlöse aus dem Zertifikatehandel im Energiebereich und Rücklagen-Mittel von sechs Milliarden Euro sein.

Scholz versichert laut Funke-Zeitungen im Hinblick auf die Umsetzung des Klimaschutzpakets: "Die im Grundgesetz verankerte Schuldenregel wird weiterhin eingehalten." Durch die klimapolitischen Maßnahmen setze die Bundesregierung "einen starken Impuls für die Konjunktur" und unterstütze die deutsche Industrie beim notwendigen Strukturwandel. Der Finanzminister hatte bereits zuvor deutlich gemacht, dass es zur Finanzierung keine neuen Schulden geben solle.

(pb/dpa)

Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

1 / 19
Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Reckers' Videobeweis: Wirbel um HSV-Spieler Jatta

Exklusiv

"Gerne. Immer her damit!" – Mehr als 220 Spitzenpolitiker und Bundestagsabgeordnete erklären bei watson: Ja, ich würde mich mit Astrazeneca impfen lassen

Astrazeneca hat ein Imageproblem. Schon seit Wochen ist der Impfstoff immer wieder Thema – und zugleich Sorgenkind. Zunächst häuften sich Meldungen, dass Astrazeneca-Dosen liegen blieben, weil immer wieder Menschen ihr Impfangebot damit nicht wahrnähmen. Offenbar ist die Sorge verbreitet, mit Astrazeneca einen minderwertigen Impfstoff zu erhalten.

Nun folgten auch noch Meldungen, dass nach Impfungen mit Astrazeneca in einigen Fällen Hirnvenen-Thrombosen auftraten. Die Impfungen mit Astrazeneca …

Artikel lesen
Link zum Artikel