Eine Frau geht an einem eingestürzten Gebäude in Jeremie vorbei.
Eine Frau geht an einem eingestürzten Gebäude in Jeremie vorbei.
Bild: AP / Matias Delacroix

Fast 2200 Tote nach Beben in Haiti – Überlebenden fehlt Hilfe

19.08.2021, 10:5919.08.2021, 12:07

Die Zahl der bestätigten Todesopfer des Erdbebens in Haiti vom Samstag ist um fast 250 auf 2189 gestiegen. Weitere 332 Menschen wurden vermisst, wie die haitianische Zivilschutzbehörde am Mittwochabend mitteilte. Mindestens 12.268 Menschen seien bei dem Beben der Stärke 7.2 am Samstag verletzt worden.

Dringend benötigte Hilfe erreichte die betroffene Region nur schleppend. Nach örtlichen Medienberichten gab es Gegenden, in denen die Überlebenden des Bebens verzweifelt auf Unterstützung warteten. In der betroffenen Region im Südwesten des Karibikstaates fehlte es am Nötigsten.

Die Region leidet unter Bandenkriegen

Wie die Regierung mitteilte, fuhren am Mittwoch mehr als zehn Lastwagen mit Hilfsgütern dorthin. Zuvor war nach UN-Angaben ausgehandelt worden, dass Hilfskonvois die Hauptstraße zwischen der Hauptstadt Port-au-Prince und dem Süden des Karibikstaates befahren dürfen, die von Banden kontrolliert wird. Deren Kämpfe um Territorium legen Teile von Port-au-Prince immer wieder lahm und trieben laut UN allein im Juni rund 15.000 Menschen in die Flucht.

Die Direktorin der Panamerikanischen Gesundheitsorganisation (Paho), Carissa Etienne, teilte mit, die Gesundheitseinrichtungen im Erdbebengebiet seien überlastet, 20 von ihnen seien durch das Beben beschädigt und vier zerstört worden. Der Bedarf an medizinischem Personal, Medizin, Ausrüstung und Patiententransport sei immens. Etienne rief die internationale Gemeinschaft zur Hilfe auf. Haitis ohnehin stark unterfinanziertes Gesundheitssystem war schon vor dem Beben aufgrund der sich zuletzt verschlimmernden Corona-Pandemie überstrapaziert gewesen.

Der Tropensturm "Grace" ist in Haiti eingetroffen

Der Chef des Zivilschutzes, Jerry Chandler, räumte im Radiosender Magik9 Verzögerungen bei der Verteilung von Hilfsgütern ein, wie die Zeitung "Le Nouvelliste" berichtete. Er begründete dies demnach mit der schwierigen Organisation, die durch den Durchzug des Tropensturms "Grace" in der Nacht zum Dienstag zusätzlich erschwert worden sei. Dieser hatte mancherorts Überschwemmungen verursacht und zahlreichen Überlebenden zugesetzt, die im Freien schliefen.

Das Beben hatte sich am Samstagmorgen nahe der Gemeinde Saint-Louis-du-Sud in einer Tiefe von rund zehn Kilometern ereignet. Nach Angaben des Zivilschutzes wurden knapp 53.000 Häuser zerstört und gut 77.000 beschädigt. Laut dem UN-Kinderhilfswerk Unicef waren 1,2 Millionen Menschen von der Katastrophe betroffen.

Bei dem letzten großen Erdbeben kamen rund 220.000 Menschen um

Es traf ein Land, in dem viele Menschen in bitterer Armut leben und das für Naturkatastrophen besonders anfällig ist. Die Erdbebenregion wurde im Jahr 2016 von Hurrikan "Matthew" verwüstet – mehr als 500 Menschen starben. Bei einem Erdstoß der Stärke 7,0 im Januar 2010, dessen Zentrum nahe der dicht besiedelten Hauptstadt lag, waren mehr als 220.000 Menschen ums Leben gekommen. Ein großer Teil der für den Wiederaufbau bestimmten Mittel kam bei der Bevölkerung nicht an, unter anderem wegen Korruption und Verschwendung. Das Land erlebt außerdem eine tiefe politische Krise, die sich durch die Ermordung des Präsidenten Jovenel Moïse am 7. Juli noch verschärft hat.

(lfr/dpa)

Themen

Nicht nur in Deutschland gibt es Kritik: So verlief der Impfstart in Europa

Die Impfkampagne ist in Deutschland eher schleppend angelaufen. Auf der einen Seite herrscht Zurückhaltung, gleichzeitig wird sich über zu wenig Impfstoff beklagt.

Die Bundesregierung und auch die EU-Kommission mussten sich viel Kritik anhören. Bislang bekamen über eine halbe Million Menschen in Deutschland ein Vakzin. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) betonte, dass der Impfstoff über Wochen und Monate hinweg knapp sein werde - vor allem anfangs, da die Produktionskapazitäten noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel