International

Ukraine-News: Pistorius in Kiew: Ukraine erhält mehr als 100 Leopard-1-Panzer

FILE - A Leopard 1 tank drives in Storkau, Germany, on May 19, 2000. Ukraine may be able to add old Leopard 1 battle tanks from German defense industry stocks to deliveries of modern tanks that German ...
Das ältere Kampfpanzermodell Leopard 1 soll in großen Mengen an die Ukraine ausgeliefert werden.Bild: AP / ECKEHARD SCHULZ
International

Pistorius in Kiew: Ukraine erhält mehr als 100 Leopard-1-Panzer

07.02.2023, 17:24
Mehr «International»

Fast ein Jahr ist seit dem Beginn der völkerrechtswidrigen russischen Invasion in der Ukraine vergangen, ein Ende der Kämpfe ist nicht absehbar. Besonders hart umkämpft ist derzeit Bachmut im ostukrainischen Gebiet Donezk. Die EU will Moskau mit einer Preisbegrenzung für Dieselexporte wirtschaftlich schwächen.

Die Ukraine hofft indes auf einen schnellen EU-Beitritt. Die EU dämpft den Eifer des ukrainischen Präsidenten Selenskyj für einen schnellen Beitritt zum Staatenbund. Kiew wirbt zudem weiter um Unterstützung: Die USA sagten neue Militärhilfen in Milliardenhöhe zu, die Bundesregierung erteilte nun auch eine Ausfuhrgenehmigung für Kampfpanzer vom Typ Leopard 1.

7. Februar

17.09 Uhr: Pistorius in Kiew: Ukraine erhält mehr als 100 Leopard-1-Panzer

Die Ukraine soll nach Angaben von Verteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) von einer Gruppe mehrerer europäischer Länder mehr als 100 Kampfpanzer des älteren Typs Leopard 1A5 erhalten. Bis zum ersten oder zweiten Quartal 2024 sollten mindestens drei Bataillone damit ausgestattet werden, sagte der SPD-Politiker am Dienstag bei einem Besuch in Kiew. Der Aufenthalt war aus Sicherheitsgründen zunächst geheim gehalten worden.

11.50 Uhr: Klymenko neuer Ukraine-Innenminister – nach Tod von Vorgänger

Rund drei Wochen nach dem Tod seines Vorgängers Denys Monastyrskyj ist Ihor Klymenko offiziell zum neuen ukrainischen Innenminister ernannt worden. Für den 50 Jahre alten Ex-Polizeichef, der das Ministerium in den vergangenen Wochen bereits kommissarisch leitete, stimmte laut Medienberichten am Dienstag eine Zweidrittelmehrheit des Parlaments in Kiew. Monastyrskyj war Mitte Januar bei einem Hubschrauberabsturz ums Leben gekommen.

Nach mehr als sechs Monaten als kommissarischer Leiter wurde zudem Wassyl Maljuk als neuer Chef des ukrainischen Inlandsgeheimdienstes SBU offiziell bestätigt. Der 39-jährige Generalmajor folgt auf den Jugendfreund von Präsident Wolodymyr Selenskyj, Iwan Bakanow, der den Posten infolge einer Entlassungswelle in den Sicherheitsorganen im vergangenen Sommer räumen musste. Selenskyj will eine Neuausrichtung dieser Behörden vorantreiben.

KYIV, UKRAINE - AUGUST 3, 2021 - Chief of the National Police Ihor Klymenko attends a briefing on the death of Belarusian national Vitaliy Shishov, Kyiv, capital of Ukraine. Head of the Belarusian Hou ...
Der Ex-Polizeichef Ihor Klymenko ist neuer ukrainischer Innenminister.Bild: picture alliance / Photoshot

8.45 Uhr: UK-Geheimdienst sieht kaum Fortschritte bei russischer Offensive

Russische Truppen kommen im Angriffskrieg gegen die Ukraine nach britischer Einschätzung bei neuen Angriffen nicht voran. Den Streitkräften sei es lediglich gelungen, "mehrere Hundert Meter" pro Woche zu erobern, teilte das Verteidigungsministerium in London am Dienstag in seinem täglichen Geheimdienstbericht mit. "Dies liegt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit daran, dass Russland nun die für erfolgreiche Offensiven erforderliche Munition und Manövriereinheiten fehlen."

London vermutet, dass Kommandeure aufgrund von politischem Druck aus Moskau unrealistische Ziele verfolgen, die sie mit den vorhandenen, unterbesetzten und unerfahrenen Einheiten aber nicht erreichen könnten. Die russische Führung werde weiterhin Fortschritte fordern. "Es bleibt unwahrscheinlich, dass Russland in den kommenden Wochen die Kräfte aufbauen kann, die erforderlich sind, um den Ausgang des Krieges maßgeblich zu beeinflussen", hieß es in London weiter.

5.01 Uhr: Selenskyj erwägt offenbar Reise nach Brüssel

Der ukrainische Präsident erwägt offensichtlich eine Reise nach Brüssel. Mehrere Mitarbeiter des Europäischen Parlaments bestätigten am Montag der Deutschen Presse-Agentur, dass es am Donnerstag die "Wahrscheinlichkeit einer außerordentlichen Plenartagung in Anwesenheit des ukrainischen Präsidenten" gebe. Am selben Tag treffen sich auch die Staats- und Regierungschefs der EU-Staaten in Brüssel zu einem Gipfel. Wie es hieß, würde Selenskyj als Gast teilnehmen. Er sei eingeladen worden, persönlich an einem Gipfel teilzunehmen, sagte ein Sprecher von EU-Ratspräsident Charles Michel am Abend.

HANDOUT - 03.02.2023, Ukraine, Kiew: Dieses vom Pressebüro des ukrainischen Präsidenten via AP veröffentlichte Foto zeigt Wolodymyr Selenskyj (2.v.r), Präsident der Ukraine, während des EU-Ukraine-Gip ...
Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj wird am Donnerstag in Brüssel erwartet, heißt es aus Abgeordnetenkreisen.Bild: Ukrainian Presidential Press Off / Uncredited

Aus Kiew gab es zunächst keine Bestätigung für eine mögliche Reise Selenskyjs nach Brüssel. Eine solche dürfte es aus Sicherheitsgründen erst kurz zuvor geben.

5.01 Uhr: Russland will Bachmut angeblich umzingeln

Die ukrainischen Streitkräfte in der Stadt Bachmut im Osten des Landes setzen ihren Widerstand gegen die ständigen russischen Angriffe fort. "Wir stellen uns ihnen entgegen", sagte Präsident Wolodymyr Selenskyj am Montagabend in seiner täglichen Videoansprache. Zuvor sei bei einer Sitzung der Stawka, des Oberkommandos der Ukraine, über die Versuche der Besatzer gesprochen worden, die Stadt zu umzingeln und die ukrainischen Verteidigungslinien zu durchbrechen. "Und ich bin jedem Soldaten dankbar, der sich mit seiner Entschlossenheit für den Widerstand einsetzt."

dpatopbilder - 11.01.2023, Ukraine, Bachmut: Ein ukrainischer Soldat raucht eine Zigarette in einem Schützengraben an der Frontlinie in der Nähe von Bachmut. Foto: Evgeniy Maloletka/AP/dpa +++ dpa-Bil ...
Um Bachmut haben die ukrainischen Soldaten Schützengräben errichtet. Bild: AP / Evgeniy Maloletka

6. Februar

13.31 Uhr: Norwegen kündigt Milliardenhilfe an

Norwegen gilt als einer der größten Profiteure der Öl- und Gaspreiskrise und will die Ukraine deshalb mit einem milliardenschweren Hilfspaket unterstützen. Das kündigte Ministerpräsident Jonas Gahr Støre an. Das skandinavische Land will binnen fünf Jahren 75 Milliarden Kronen (rund 6,8 Milliarden Euro) zur Verfügung stellen, sagte er. Von den jeweils 15 Milliarden Kronen pro Jahr soll jeweils die Hälfte für humanitäre und militärische Hilfen ausgegeben werden.

Norwegen werde einen zunehmenden Teil seiner Öleinnahmen für das neue Hilfspaket verwenden, sagte Støre. Das Parlament muss den Plänen noch zustimmen. Im vergangenen Jahr hatte Norwegen die Ukraine mit zehn Milliarden Kronen unterstützt.

5.01 Uhr: Selenskyj wechselt offenbar Verteidigungsminister aus

Ukraines zuletzt umstrittener Verteidigungsminister Olexij Resnikow dürfte noch in dieser Woche in ein anderes Ressort wechseln. Das verlautete am Sonntagabend die ukrainische Präsidentenpartei Diener des Volkes. Wie deren Fraktionschef David Arachamija mitteilte, soll Resnikow auf den Posten des Ministers für strategische Industrie versetzt werden. Neuer Verteidigungsminister soll der bisherige Chef des Militärgeheimdienstes, Kyrylo Budanow, werden. Eine offizielle Bestätigung zu dem Wechsel gab es zunächst nicht.

Resnikow war nach einer Reihe von Skandalen um Korruption und Geldverschwendung in seinem Ministerium in die Kritik geraten. Unter anderem war zuletzt sein Stellvertreter Wjatscheslaw Schapowalow im Zusammenhang mit dem Skandal um den Einkauf überteuerter Lebensmittel für Soldaten zurückgetreten. Zudem sollen laut Medienberichten in einem anderen Bereich der Behörde beim Bau von Kasernen Gelder veruntreut worden sein. Resnikow hatte die Vorwürfe gegen ihn stets zurückgewiesen.

ARCHIV - 19.01.2023, Ukraine, Kiew: Wolodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine, nimmt an einer Pressekonferenz mit dem Präsidenten des Europäischen Rates Michel, nach ihrem Treffen, teil. (zu dpa &quo ...
Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj will Korruption und Misswirtschaft in den eigenen Reihen hart sanktionieren. Bild: AP / Efrem Lukatsky

5. Februar

15.34 Uhr: Universität in Charkiw von russischer Rakete getroffen

In der ostukrainischen Großstadt Charkiw ist am Sonntag nach Behördenangaben beim Einschlag einer russischen Rakete ein Universitätsgebäude schwer beschädigt worden. Dort sei ein Wachmann verletzt worden, teilte die Staatsanwaltschaft in Charkiw mit. Beim Einschlag einer weiteren Rakete in der Nähe eines Wohnhauses seien vier Menschen verletzt worden, hieß es. Die Ermittler veröffentlichten Bilder, die den Angaben zufolge Zerstörungen an der Universität zeigten. Sie teilten mit, dass ein Verfahren wegen Kriegsverbrechen eingeleitet worden sei. Demnach gab es keine militärischen Anlagen in der Nähe.

Auch in der südukrainischen Stadt Cherson meldeten die Behörden neuen Beschuss von russischer Seite. Dabei sei ein Schulgebäude in Brand geraten. Die Russen hörten nicht auf, auch Bildungseinrichtungen gezielt zu zerstören, teilte die Militärverwaltung mit. Verletzte gab es demnach dort nicht. Berichte über russischen Beschuss gab es auch aus den Gebieten Sumy und aus Donezk.

8.31 Uhr: Scholz: Gemeinsames Vorgehen verhindert Eskalation

Mit Blick auf die Lieferung von Kampfpanzern an die Ukraine ist Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) Befürchtungen entgegengetreten, Deutschland könnte damit in den Krieg hineingezogen werden. Er sagte der "Bild am Sonntag": "Jede Waffenlieferung haben wir sorgfältig abgewogen, eng mit unseren Verbündeten koordiniert, allen voran mit Amerika. Dieses gemeinsame Vorgehen verhindert eine Eskalation des Krieges." In Telefonaten mache er dem russischen Präsidenten Wladimir Putin "sehr deutlich", dass Russland die alleinige Verantwortung für den Krieg habe. Putin habe dabei weder ihm – Scholz – noch Deutschland gedroht.

German Chancellor Olaf Scholz waits for the arrival of the Prime Minister of Italy, Giorgia Meloni, at the chancellery in Berlin, Germany, Friday, Feb. 3, 2023. (AP Photo/Michael Sohn)
Scholz verteidigt gemeinsames Vorgehen in Sachen Waffenlieferungen.Bild: AP / Michael Sohn

Zudem geht Scholz davon aus, dass die Ukraine von Deutschland und westlichen Verbündeten gelieferte Kriegswaffen nicht für Angriffe auf russisches Staatsgebiet einsetzt. Darüber bestehe ein "Konsens" mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj.

4. Februar

23.01 Uhr: Moskau meldet Vertreibung Kiewer Militärs aus Ort im Gebiet Charkiw

nach eigenen Angaben ukrainische Kräfte aus der Ortschaft Dworitschne im Gebiet Charkiw im Nordosten der Ukraine vertrieben. "In Richtung Kupjansk wurde der Gegner durch Angriffe von Einheiten der Heeresgruppe "West" vom Westrand der Ortschaft Dworitschne im Gebiet Charkiw verdrängt", sagte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, am Samstag in Moskau. Unabhängig können die Angaben nicht überprüft werden. Das Gebiet Charkiw hatten die ukrainischen Streitkräfte im Zuge ihrer Herbstoffensive fast vollständig wieder zurückerobert.

29.01.2023, Ukraine, Charkiw: Ein Rettungssanitäter geht vor einem Wohnhaus im Stadtzentrum, das von einer russischen Rakete getroffen wurde, entlang. Foto: Yevhen Titov/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Das Gebiet Charkiw ist heftig umkämpft.Bild: AP / Yevhen Titov

Dworitschne liegt auf der Ostseite des Flusses Oskil. Zunächst hatten die russischen Streitkräfte nach ihrem Rückzug aus dem Raum Isjum versucht, sich hinter dem Fluss neue Verteidigungslinien aufzubauen. Allerdings konnte das ukrainische Militär den Fluss schnell überqueren und den Vormarsch gen Osten zunächst fortsetzen. Die Offensive der Ukrainer Richtung Gebiet Luhansk ist aber mittlerweile gestoppt - auch durch die eilige Verlegung von russischen Mobilisierten in die Region. Nun kämpfen beide Seiten um die Initiative in dem Frontabschnitt.

13.23 Uhr: EU, G7 und Australien beschließen neuen Preisdeckel

Die Europäische Union, die G7-Staaten und Australien haben sich auf Preisobergrenzen für russische Erdölprodukte geeinigt. "Dieser Beschluss wird die Einnahmen Russlands noch stärker beschneiden und seine Fähigkeit zur Kriegführung in der Ukraine einschränken", erklärte die EU-Kommission am Samstag. Auch werde der Schritt dabei helfen, die Energiemärkte zu stabilisieren. Die Preisdeckel treten am Sonntag in Kraft, für vor diesem Stichtag verladene Produkte gibt es eine Auslaufphase.

Die Gruppe legte Preisdeckel von 100 US-Dollar pro Barrel (rund 93 Euro für 159 Liter) für Kraftstoffe wie Diesel, Kerosin und Benzin und 45 Dollar (rund 42 Euro) pro Barrel für Produkte wie Heizöl fest. Die schwedische Ratspräsidentschaft hatte eine Einigung der EU-Mitgliedstaaten am Freitagabend im Onlinedienst Twitter verkündet. Kurze Zeit später gaben die Gruppe der sieben Industrieländer und Australien ihre Entscheidung zu den Obergrenzen bekannt.

13.09 Uhr: Stromausfall in Millionenstadt Odessa

05.12.2022, Ukraine, Odessa: Fußgänger halten sich an einer Kreuzung auf einer dunklen Straße auf, da die Stadt von Stromausfällen betroffen ist, nachdem der massive Raketenangriff russischer Truppen  ...
Odessa leidet nicht nur an den Angriffen. Nun müssen die Bürger:innen in weiten Teilen auch auf den Strom verzichten.Bild: Ukrinform/dpa

Die ukrainische Hafenstadt Odessa ist nach einer größeren Havarie im Leitungsnetz seit dem Samstagmorgen ohne Strom. "An einem der Hochspannungsumspannwerke, über die die Stadt Odessa mit Strom versorgt wird, ist heute Morgen ein Transformator ausgefallen, der nach einer Beschädigung durch russische Angriffe repariert wurde", teilte der Energieversorger Ukrenerho am Samstag in seinem Telegram-Kanal mit. Die Region Odessa ist eine der am stärksten von den russischen Raketenangriffen betroffenen Gebiete.

11.30 Uhr: Russland und Ukraine vollziehen neuen Gefangenenaustausch

Russland und die Ukraine haben nach Angaben aus Moskau den zahlenmäßig größten Gefangenenaustausch seit Jahresbeginn vollzogen. "Im Laufe eines schwierigen Verhandlungsprozesses wurden 63 russische Soldaten vom Territorium zurückgeholt, welches das Kiewer Regime kontrolliert", teilte das russische Verteidigungsministerium am Samstag auf seinem Telegram-Kanal mit. Die Ukraine bestätigte später den Austausch und die Rückkehr von 116 Gefangenen.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Den Angaben des russischen Verteidigungsministeriums zufolge wurden die befreiten Soldaten medizinisch und psychologisch versorgt. Sie hätten zudem bereits Kontakt zu ihren Angehörigen aufnehmen können. Unter den Freigelassenen seien auch Personen einer "sensiblen Kategorie", deren Freilassung die Vereinigten Arabischen Emirate vermittelt hätten, heißt es in der Mitteilung. Ob es sich dabei um hochrangige Offiziere, Söldner oder Spione handelt, präzisierte das Ministerium nicht.

03.02.2023, Ukraine, Kiew: Soldatinnen und Soldaten schauen auf ihr Handy während sie mit Menschen in einer U-Bahn-Station, die als Luftschutzbunker genutzt wird, während einer Luftschutzsirene Schutz ...
Russland und die Ukraine haben offenbar den zahlenmäßig größten Gefangenenaustausch seit Jahresbeginn vollzogen. (Symbolbild)Bild: AP / Daniel Cole

5.11 Uhr: Kiew will 2023 über EU-Beitritt verhandeln – EU dämpft Selenskyjs Eifer

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj macht nach dem Gipfel mit der EU in Kiew weiter Druck für einen raschen Beitritt seines Landes zur Europäischen Union. "Wir sprechen bereits als Mitglieder der EU", sagte Selenskyj in einer am Freitagabend in Kiew verbreiteten Videobotschaft. Der Status müsse nur noch rechtlich verankert werden. Die EU-Kommission mit Präsidentin Ursula von der Leyen an der Spitze hatte indes in Kiew betont, dass die Ukraine noch einen langen Weg bis zu einer EU-Mitgliedschaft vor sich habe.

HANDOUT - 03.02.2023, Ukraine, Kiew: Dieses vom Pressebüro des ukrainischen Präsidenten via AP veröffentlichte Foto zeigt Charles Michel (l-r), Präsident des Europäischen Rates, Wolodymyr Selenskyj, P ...
Selenskyj macht nach dem Gipfel mit der EU in Kiew weiter Druck für einen raschen Beitritt zur EU. Doch Ursula von der Leyen dämpft die Erwartungen.Bild: Ukrainian Presidential Press Off / Uncredited

Dagegen meinte Selenskyj, dass die EU-Vertreter bei dem Gipfel in Kiew am Freitag Beitrittsverhandlungen in Aussicht gestellt hätten. Von EU-Seite gab es keine solchen konkreten Aussagen. Von der Leyen hatte in Kiew zwar Selenskyjs Entschlossenheit und Reformwillen gelobt, aber auch betont, dass es noch einiges zu tun gebe. Einen Zeitplan gibt es demnach nicht.

Ältere Nachrichten zum Krieg liest du hier.

(ast / mit Material von dpa/AFP)

Saudi-Prinz wortbrüchig: Epileptiker bekommt 20 Jahre Haft für Tweet

Saudi-Arabien sorgt mit einer drakonische Strafe erneut für Entsetzen. Aufgrund kritischer Tweets wurde ein schwer kranker Mann in Riad zu 20 Jahren Haft verdonnert. Monate zuvor hatte ein saudisches Gericht seinen Bruder wegen ähnlicher Vergehen zum Tode verurteilt. Das Urteilt folgt auf ein Versprechen des saudischen Staatschefs, das "schlechte Gesetz" abzuschaffen.

Zur Story