Bild: imago images/ZUMA Press

Warum der Chef von McDonald's jetzt gehen muss

04.11.2019, 11:2204.11.2019, 18:34

Die Fast-Food-Kette McDonald's hat ihren Vorstandschef Steve Easterbrook wegen einer einvernehmlichen Affäre im Unternehmen gefeuert.

  • Easterbrook habe damit gegen die Richtlinien der Firma verstoßen, teilte der Verwaltungsrat von McDonald's mit.
  • Easterbrook selbst schrieb in einer Mail an die Beschäftigten, er habe einen "Fehler" gemacht. Daher sei es "Zeit für mich, etwas anderes zu tun".

Easterbrook war seit 2015 Chef von McDonald's

Der 52-jährige Brite, laut BBC verheiratet und Vater von drei Kindern, hatte den Nettogewinn des Fastfood-Riesen jedes Jahr gesteigert und den Wert der Aktie an der Wall Street verdoppelt. Der Umsatz des Unternehmens ging jedoch kontinuierlich zurück – McDonald's macht der Trend zu schaffen, dass viele Menschen sich gesünder ernähren wollen.

Die Fastfood-Kette vereinfachte ihr Angebot, führte das Frühstück rund um die Uhr ein sowie kleinere Hamburger und zuletzt auch einen veganen Burger. Zudem investierte das Unternehmen unter der Führung Easterbrooks massiv in Technologien, um Bestellungen und Auslieferungen schneller und einfacher zu machen.

Die Unternehmensführung übernimmt der bisher für das US-Geschäft von McDonald's zuständige Chris Kempczinski, wie der Verwaltungsrat weiter mitteilte. Er verfüge über die "richtige Mischung aus Kompetenz und Erfahrung", um Easterbrooks Aufgaben zu übernehmen. Kempczinski sagte dem "Wall Street Journal", es werde keinen Strategiewechsel geben.

Affären mit Mitarbeitern haben in den USA schon mehrere Unternehmenschefs den Job gekostet.

  • Im vergangenen Jahr etwa mussten deswegen der Chef von Intel, Brian Krzanich, und der Chef der Yoga-Modefirma Lululemon, Laurent Potdevin, zurücktreten.
  • 2016 bedeutete eine Affäre das Aus für den Chef des Reiseportals Priceline, Darren Huston.
  • 2012 musste BestBuy-Chef Brian Dunn den Spitzenposten abgeben.

(hd/afp)

Nicht nur in Deutschland gibt es Kritik: So verlief der Impfstart in Europa

Die Impfkampagne ist in Deutschland eher schleppend angelaufen. Auf der einen Seite herrscht Zurückhaltung, gleichzeitig wird sich über zu wenig Impfstoff beklagt.

Die Bundesregierung und auch die EU-Kommission mussten sich viel Kritik anhören. Bislang bekamen über eine halbe Million Menschen in Deutschland ein Vakzin. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) betonte, dass der Impfstoff über Wochen und Monate hinweg knapp sein werde - vor allem anfangs, da die Produktionskapazitäten noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel