International

Die Türkei sperrt Journalisten weg – und wird jetzt dafür verurteilt

20.03.2018, 10:3220.03.2018, 10:38
Der türkische Staatschef Recep Tayip Erdogan ging nach dem Putsch 2016 massiv gegen Journalisten vor.
Der türkische Staatschef Recep Tayip Erdogan ging nach dem Putsch 2016 massiv gegen Journalisten vor.

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat die Türkei am Dienstag wegen der Inhaftierung zweier Journalisten verurteilt. Die beiden Journalisten Mehmet Altan und Sahin Alpay waren nach dem gescheiterten Militärputsch vom Juli 2016 inhaftiert worden.

Altin wurde im Februar wegen angeblicher Verbindungen zu den Putschisten zu lebenslanger Haft verurteilt. Alpay droht eine ähnliche Strafe. Alpay wurde zwar auf Anweisung des türkischen Verfassungsgerichts am Freitag aus der Haft entlassen, steht aber unter Hausarrest.

Bereits im Januar hatte das Verfassungsgericht die Inhaftierung der beiden Journalisten als Verstoß gegen ihre Grundrechte gerügt. Die Türkei ist Mitglied des Europarats und damit verpflichtet, die Urteile des EGMR umzusetzen.

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Themen
Warum Joe Biden nicht mehr antreten sollte
Der US-Präsident hat sehr viel erreicht. Gerade deshalb sollte er keine zweite Amtszeit anstreben.

Die Brent-Spence-Brücke verbindet die beiden Bundesstaaten Kentucky und Ohio. Sie ist ein bedeutender Bestandteil der amerikanischen Infrastruktur, und sie ist auch seit Jahrzehnten ein Sorgenkind. Nicht nur kann sie die Masse von Personen- und Lastwagen, die sie täglich überqueren, nicht mehr bewältigen, sie ist auch so baufällig, dass sie eine echte Gefahr für Leib und Leben darstellt.

Zur Story