Ein Soldat neben einem Hubschrauber.
Ein Soldat neben einem Hubschrauber.Bild: reuters / Benoit Tessier

13 französische Soldaten bei Hubschrauberkollision in Mali getötet

26.11.2019, 10:5626.11.2019, 12:48

Beim Zusammenstoß von zwei französischen Militärhubschraubern in Mali sind 13 französische Soldaten ums Leben gekommen.

In einer Erklärung des Elysée-Palastes in Paris war am Dienstag von einem "Unfall der beiden Helikopter bei einem Kampfeinsatz gegen Dschihadisten" die Rede. Die beiden Kampfhubschrauber seien am Montagabend kollidiert, hieß es dazu aus Militärkreisen. Präsident Emmanuel Macron sprach den Angehörigen der Soldaten sein Beileid aus.

Frankreich hat im Rahmen der Mission Barkhane rund 4500 Soldaten in der Sahel-Zone stationiert. Macron versicherte laut der Erklärung, dass der "harte Kampf gegen den Terrorismus" in der Region fortgesetzt werde. In Mali ist auch die Bundeswehr im Einsatz. Sie beteiligt sich dort an der UN-Stabilisierungsmission Minusma und der EU-Ausbildungsmission EUTM.

(lin)

Donald Trump gegen CNN: "Schmerz, Demütigung und seelische Qualen"

Für den ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump sieht es momentan nicht rosig aus: Da wäre die im August durchgeführte Razzia des FBI in seinem Anwesen in Palm Beach wegen gestohlener Dokumente, die Untersuchung um eine mögliche Mitschuld an dem brutalen Sturm auf das Kapitol in Washington und auch die Mitterm-Prognosen sehen eher schlecht aus für seine Partei, die Republikaner.

Zur Story