Der Marsrover "Zhurong" ist der erste chinesische Roboter der auf dem roten Planeten landet.
Der Marsrover "Zhurong" ist der erste chinesische Roboter der auf dem roten Planeten landet.
bild: IMAGO / Xinhua

China gelingt beim ersten Versuch Landung seines Rovers "Zhurong" auf dem Mars

15.05.2021, 17:02

China kann einen weiteren Meilenstein seines ehrgeizigen Raumfahrtprogramms feiern: Gleich bei seiner ersten Mars-Mission gelang es dem Land, einen Rover auf dem Roten Planeten landen zu lassen. Der Roboter "Zhurong" sei am Samstag in dem vorab ausgewählten Gebiet aufgekommen, meldeten chinesische Staatsmedien. Er soll nun etwa drei Monate lang die Atmosphäre und den Boden des Mars untersuchen und Bilder aufnehmen.

Team konnte der Landung zu zeitversetzt zuschauen

Bereits der Start der Marssonde "Tianwen-1" mit dem Rover im vergangenen Juli war ein wichtiger Erfolg für Chinas Raumfahrtprogramm. Der Landeprozess, den "Zhurong" am Samstag absolvieren musste, wird auch als "sieben Minuten des Schreckens" bezeichnet, da er schneller abläuft als Funksignale vom Mars die Erde erreichen können.

Das heißt, das Team der chinesischen Mars-Mission konnte der vollautomatischen Landung nur zeitversetzt zuschauen. Vor "Zhurong" waren schon einige Mars-Roboter anderer Länder an dem schwierigen Landemanöver gescheitert. So war 2016 die Sonde "Schiaparelli", die Russland und die europäische Raumfahrtagentur ESA gemeinsam zum Mars geschickt hatten, beim Aufprall auf dem Roten Planeten zerschellt.

Wie der chinesische Staatssender CCTV berichtete, gelang es "Zhurong" wie geplant, in einer nördlichen Lava-Ebene zu landen, die als Utopia Planitia bekannt ist. Die chinesische Raumfahrtbehörde CNSA bestätigte das erfolgreiche Manöver, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Präsident Xi Jinping übermittelte seine "herzlichen Glückwünsche und Grüße an alle Teilnehmer der Mars-Erkundungsmission", wie Xinhua berichtete.

China unterstreicht Ambitionen gegenüber USA

China ist damit das erste Land, dem direkt bei der ersten Mars-Mission ein Umkreisen des Roten Planeten, eine Landung und eine Rover-Operation gelang. Die beiden einzigen anderen Länder, denen bislang eine Mars-Landung glückte - die USA und die damalige Sowjetunion - hatten dafür mehrere Anläufe benötigt.

Während seines etwa dreimonatigen Einsatzes soll "Zhurong" auch Gesteinsproben sammeln und einen Beitrag zur Kartierung der Mars-Oberfläche leisten. Der etwa 240 Kilogramm schwere Rover, dessen Name sich von einem Feuergott der chinesischen Mythologie ableitet, wird mit Sonnenenergie betrieben und bewegt sich auf sechs Rädern fort.

Im Februar war der US-Raumfahrtbehörde Nasa die Landung ihres Mars-Rovers "Perseverance" mit dem ultraleichten Mini-Hubschrauber "Ingenuity" auf dem Roten Planeten geglückt. "Ingenuity" hatte dann im April seinen ersten historischen Flug auf dem Mars absolviert.

China hat in den vergangenen Jahren Milliardensummen investiert, um in der Raumfahrt zu den USA aufzuschließen, die schon seit Jahrzehnten Raumschiffe und Astronauten ins Weltall schicken. Ende April brachte die Volksrepublik das erste Modul ihrer neuen Raumstation in eine Erdumlaufbahn. Die Station soll kommendes Jahr in Betrieb gehen.

Im Dezember schloss China eine ehrgeizige Mondmission ab: Eine Kapsel mit zwei Kilogramm Proben von dem Erdtrabanten kehrte sicher auf die Erde zurück. Eine bemannte Mondlandung ist ein weiteres Vorhaben, das China bald verwirklichen will.

Einen leichten Schatten auf die Raumfahrt-Nation China warf vorige Woche der unkontrollierte Absturz einer chinesischen Rakete in den Indischen Ozean. Die Rakete vom Typ Langer Marsch-5B, die das erste Modul der chinesischen Raumstation ins All gebracht hatte, hatte unkontrolliert an Höhe verloren. Ihr Absturz in bewohntem Gebiet oder auf ein Schiff konnte nicht gänzlich ausgeschlossen werden, was bei der Nasa und Raumfahrtexperten auf Kritik stieß.

(vdv/afp)

Bidens Versprechen: "Die Zukunft wird Amerika gehören"

Erstmals spricht Joe Biden als US-Präsident vor dem Kongress. Er wendet sich an die Nation und die Welt, in düsteren Zeiten verbreitet er Mut und Optimismus. Biden ist überzeugt: Nicht "die Autokraten der Welt" werden gewinnen – sondern die Demokratie.

36 Jahre lang wohnte Joe Biden den Ansprachen der US-Präsidenten im Kongress als Senator im Publikum bei. Weitere acht Jahre saß er als Vizepräsident bei den Reden hinter Präsident Barack Obama. Am Mittwochabend ist nun Bidens große Stunde gekommen: Erstmals spricht der 78-Jährige als Präsident der Vereinigten Staaten im Kapitol vor den beiden Kammern des US-Kongresses, am Vorabend seines 100. Tages im Amt. Seinem Stil bleibt der Demokrat treu: Seine 65-minütige Ansprache ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel