Eine Mutter hilft ihrer Tochter beim Anlegen eines Mund-Nasen-Schutzes. (Symbolbild)
Eine Mutter hilft ihrer Tochter beim Anlegen eines Mund-Nasen-Schutzes. (Symbolbild)Bild: getty

Über 100 Fälle in New York: Mysteriöse Kinder-Krankheit könnte mit Corona zusammenhängen

14.05.2020, 10:2814.05.2020, 11:15

New York ist die am stärksten von der Corona-Pandemie betroffene Stadt in den USA, die wiederum das am schwersten betroffene Land weltweit sind. Und nun rätselt die Stadt über Dutzende Fälle eines neuen Syndroms bei Kindern, von dem manche Mediziner vermuten, dass es mit dem neuartigen Coronavirus in Zusammenhang steht.

Seit zwei Wochen häufen sich die Fälle. Mittlerweile sind über 100 Kinder in New York mit einem Entzündungssyndrom ins Krankenhaus eingeliefert worden. Die Symptome – unter anderen Fieber, Ausschlag, Bauchschmerzen und Erbrechen – ähneln der Kawasaki-Krankheit, einer Gefäßerkrankung bei Kindern, die aus unbekannter Ursache auftritt und in seltenen Fällen bis zum Organversagen führen kann.

Fälle von neuartiger Krankheit bei Kindern auch in Europa gemeldet – drei Todesfälle in New York werden mit Syndrom in Verbindung gebracht

Auch aus Großbritannien und Frankreich sowie anderen europäischen Ländern wurden Fälle des offenbar neuen Syndroms gemeldet. Die meisten betroffenen Kinder erholten sich gut von den Beschwerden.

Im Bundesstaat New York würden drei Todesfälle mit diesem Syndrom in Verbindung gebracht, teilte Gouverneur Andrew Cuomo am Sonntag mit. Bei den Opfern handelte es sich den Behörden zufolge um einen fünfjährigen Jungen, einen Grundschüler und einen Jugendlichen. Vorerkrankungen seien bei ihnen nicht bekannt gewesen. Zwei weitere verdächtige Todesfälle werden untersucht. New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio rief alle Eltern auf, deren Kinder unter beschriebenen Beschwerden litten, sofort ärztliche Hilfe zu suchen.

Entzündungs- und Blutwerte ähnelten denen von Corona-Patienten – bewiesen ist der Zusammenhang mit Covid-19 aber noch nicht

Laut einem Korrespondentenbericht der "Tagesschau" aus dem ARD-Studio in New York seien vor allem Kinder zwischen fünf und 14 Jahren von dem neuartigen Syndrom betroffen. Demnach verbindet ein Spezialist einer Kinderintensivstation die Krankheit mit Covid-19, da Entzündungs- sowie andere Blutwerte denen von Corona-Patienten ähnelten. Trotzdem sind die New Yorker Mediziner sehr vorsichtig. Denn bewiesen ist der Zusammenhang mit dem Coronavirus noch nicht. Die Krankheit trete erst seit zwei Wochen bei ihnen auf, man wisse noch zu wenig darüber.

Um einen möglichen Zusammenhang mit dem neuartigen Coronavirus zu klären, fordert New Yorks Gouverneur Cuomo Kinder bevorzugt auf, den Erreger und Antikörper gegen Sars-CoV-2 zu testen. Die insgesamt 103 erkrankten Kinder in New York hatten entweder akut Covid-19 (60 Prozent) oder sie testeten positiv auf Antikörper (40).

(as/mit Material von afp und tol)

Putins Armee ist ausgepowert: Das ist eine Chance für Verhandlungen
Die russische Armee erleidet im Ukraine-Krieg hohe Verluste an Mensch und Material. Ein Sicherheitsexperte hält baldige Verhandlungen für möglich, aber nur zu klaren Bedingungen.

Seit Beginn des Ukraine-Kriegs vor bald sechs Monaten verbreiten "Putin-Versteher" und Pazifisten das Narrativ, wonach die russische Armee eine unaufhaltsame "Feuerwalze" sei, mit einem fast unerschöpflichen Bestand an Soldaten und Waffen. Die Ukraine habe gegen sie keinerlei Chance, sie solle mit Putin verhandeln oder gleich kapitulieren.

Zur Story