Bolsonaro wird wieder negativ auf das Coronavirus getestet.
Bolsonaro wird wieder negativ auf das Coronavirus getestet.
Bild: imago images / Xinhua

Bolsonaro ist wieder virenfrei – und wirbt mit umstrittenem Medikament

25.07.2020, 19:00

Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro hat nach eigenen Angaben seine Corona-Infektion überwunden. Das letzte Testergebnis sei negativ gewesen, schrieb der rechtsradikale Staatschef am Samstag in einem Eintrag in den sozialen Medien. Die Ansteckung mit dem neuartigen Coronavirus war vor knapp drei Wochen bei ihm diagnostiziert worden.

Bolsonaro wirbt erneut für Hydroxychloroquin

Bolsonaro hatte Anfang Juli seine Ansteckung mit dem Virus bekannt gegeben. Details zu dem negativen Test nannte er nicht. Bolsonaro schreibt den nach eigenen Angaben milden Verlauf der Infektion und die rasche Genesung seiner Therapie mit dem Malariamittel Hydroxychloroquin zu. "Guten Morgen an alle", erklärte er in dem Eintrag und hielt auf dem dazu geposteten Foto lächelnd eine Packung des Mittels in die Kamera.

Bislang gibt es aber keinerlei wissenschaftliche Belege für die Wirksamkeit von Hydroxychloroquin gegen das Coronavirus, sein Einsatz gegen die Infektion ist unter Forschern und Medizinern umstritten.

Auch US-Präsident Donald Trump hatte wiederholt für Hydroxychloroquin geworben. Dagegen hatte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die klinischen Studien zum Einsatz von Hydroxychloroquin gegen schwere Coronavirus-Infektionen eingestellt. Die Organisation begründete den Schritt damit, dass bisherige Studien kein Absenken der Sterblichkeitsrate bei Covid-19-Patienten durch das Mittel gezeigt hätten.

Bolsonaro relativierte Corona immer wieder

In Brasilien haben sich inzwischen rund 2,3 Millionen Menschen mit dem Virus angesteckt. Nur in den USA sind mehr Menschen infiziert. Bislang sind rund 85.000 an Covid-19 gestorben. Die Lungenkrankheit kann durch das Virus ausgelöst werden.

Bolsonaro steht wegen der Unterschätzung der Corona-Pandemie in der Kritik. Er hatte sich wiederholt über eine in der Hauptstadt Brasília geltende Maskenpflicht hinweggesetzt. Bei Treffen mit Anhängern trug er keine Maske. Auch missachtete er das Abstandsgebot, indem er Anhänger umarmte und ihnen die Hände schüttelte.

(vdv/afp/dpa)

Exklusiv

Grünen-Politiker Erik Marquardt kritisiert G20-Afghanistan-Gipfel: "Man macht die gleichen Fehler, die man vor 20 Jahren gemacht hat"

Die Taliban erobern Afghanistan und es gibt einen Aufschrei in der deutschen Gesellschaft. Dann kommt die Bundestagswahl und die Zustände am Hindukusch geraten fast wieder in Vergessenheit. Aber nur fast.

"Kabul Luftbrücke" rettet weiter. Nur nicht mehr ganz so medienwirksam, wie es die Initiative, die unter anderem von Grünen-Politiker Erik Marquardt ins Leben gerufen wurde, noch im August getan hat – zu der Zeit, als die neue alte Afghanistan-Krise ihren zwischenzeitlichen Höhepunkt hatte. Zumindest, was die mediale Aufmerksamkeit angeht.

Dass noch immer Deutsche in Afghanistan festsitzen, dass dort noch immer Menschen von den radikal-islamischen Taliban verfolgt werden, dass Frauenrechte, …

Artikel lesen
Link zum Artikel